Sie sind nicht angemeldet.

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich
  • »MAX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

1

10.03.2003, 15:39

VWL Klausurfragen

Hallo hier sind einige Fragen aus alten VWL Klausuren, die ich nicht beantworten konnte! Wer kann das lösen???


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
VWL Fragen:
Wahr oder Falsch???

1)	Ohne Ersparnis kann es in einer geschlossenen Volkswirtschaft keine Investitionen geben.
2)	Wenn es keinen Schnittpunkt zwischen Angebots- und Nachfragekurve gibt, dann kommen überhaupt keine Käufe zustande.
3)	Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
4)	Gemäß der neoklassischen Theorie wird Geld auch zur Wertaufbewahrung gehalten
5)	Eine Erhöhung der Mindestreservesätze begrenzt das Geldmengenwachstum.
6)	Preisniveaustabilität bedeutet nicht, dass alle Preise konstant bleiben.
7)	Wenn der Staat nicht störend eingreift, stabilisiert sich der private Sektor gemäß der neoklassischen Theorie von ganz alleine.
8 )	Von realem Wirtschaftswachstum wird gesprochen, wenn aus der Wachstumsrate des BSP Preiseinflüsse herausgerechnet werden.
9)	Eine ansteigende Nachfragekurve eines Haushaltes für ein Gut ist in keinem Fall denkbar
10 )	Die unbereinigte Wertschöpfung ist die Summe aller Produktionswerte der Sektoren abzüglich der Vorleistungen
11)	Der private Verbrauch stellt den größten Anteil an der Verwendung des BNE dar.
12)	Erhöhte Abschreibungen senken das Volkseinkommen
13)	Steigt der Preis eines komplementären Gutes, so verschiebt sich die Nachfragekurve nach außen.
14)	Die Summe aus marginaler Konsumquote und marginaler Sparquote ist gleich 1.
15)	Unter Geldpolitik versteht man den Einsatz von Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Haushalte.
16)	Eine Senkung des Mindestreservesatzes führt zu einer expansiven Geldpolitik.
17)	Ein konjunktureller Abschwung ist immer mit einem absoluten Rückgang des BIP verbunden.
18 )	Das BIP kann sowohl verwendungs- als auch entstehungsseitig erfasst werden.
19)	Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen.
20)	Die Indifferenzkurven für Abwasser und Müll verlaufen anders als für Wurst und Käse.
21)	Lage und Verlauf der Angebotskurve eines Unternehmens werden bei vollkommener Konkurrenz durch die Kostensituation bestimmt.
22)	Die Angebotskurve verschiebt sich nach Einführung einer Verbrauchssteuer nach rechts unten.


Danke!!!
mfg
MAX

Ramsis

Zuhörer

  • »Ramsis« ist männlich

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 13.02.2003

2

10.03.2003, 18:32

VWL

Hallo,
kannst die ganze alte VWL Klausuren im netz stellen oder mir mailen?
Danke

Thomas

Trainee

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 06.02.2002

Wohnort: Langenhagen

Beruf: Implementierer

3

10.03.2003, 18:47

Zitat

Original von Ramsis
Hallo,
kannst die ganze alte VWL Klausuren im netz stellen oder mir mailen?
Danke

die gibt es nur in gedruckter, undigitaler form. :-(

dfex

Junior Schreiberling

  • »dfex« ist männlich

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 11.12.2001

4

10.03.2003, 19:11

Hat denn zufällig jemand, der die Klausur hat einen Scanner und würde sich bereiterklären diese einzuscannen und dann per PM zu verschicken?

Wäre echt nett. Danke schonmal.

  • »Joachim« ist männlich

Beiträge: 2 863

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hämelerwald

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschungszentrum L3S, TU Braunschweig)

5

10.03.2003, 19:54

Alles ohne Gewähr, bitte korrigieren, falls nötig:


Zitat

Original von MAX
1) Ohne Ersparnis kann es in einer geschlossenen Volkswirtschaft keine Investitionen geben.
Richtig. Investitionen werden durch die Ersparnisse finanziert.

Zitat

2) Wenn es keinen Schnittpunkt zwischen Angebots- und Nachfragekurve gibt, dann kommen überhaupt keine Käufe zustande.
Falsch. Es ergibt sich dann lediglich kein fester Marktpreis.

Zitat

3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
Falsch.

Zitat

4) Gemäß der neoklassischen Theorie wird Geld auch zur Wertaufbewahrung gehalten
Falsch. Daß Geld auch zur Wertaufbewahrung verwendet wird, ist ein Postulat der keynesianischen Theorie.

Zitat

5) Eine Erhöhung der Mindestreservesätze begrenzt das Geldmengenwachstum.
Richtig. Wenn die Banken größere Reserven halten müssen, ist die Kreditschöpfung geringer.

Zitat

6) Preisniveaustabilität bedeutet nicht, dass alle Preise konstant bleiben.
Richtig. Das Preisniveau wird durch den Mittelwert der Preise bestimmt.

Zitat

7) Wenn der Staat nicht störend eingreift, stabilisiert sich der private Sektor gemäß der neoklassischen Theorie von ganz alleine.
Richtig.

Zitat

8) Von realem Wirtschaftswachstum wird gesprochen, wenn aus der Wachstumsrate des BSP Preiseinflüsse herausgerechnet werden.
Richtig.

Zitat

9) Eine ansteigende Nachfragekurve eines Haushaltes für ein Gut ist in keinem Fall denkbar
Richtig. (Denkbar ist es schon, z. B. wenn der Haushalt nicht rational handelt oder keine vollständige Information besitzt, aber davon geht man eigentlich im Modell nicht aus.)

Zitat

10) Die unbereinigte Wertschöpfung ist die Summe aller Produktionswerte der Sektoren abzüglich der Vorleistungen
Richtig.

Zitat

11) Der private Verbrauch stellt den größten Anteil an der Verwendung des BNE dar.
Richtig.

Zitat

12) Erhöhte Abschreibungen senken das Volkseinkommen
Richtig.

Zitat

13) Steigt der Preis eines komplementären Gutes, so verschiebt sich die Nachfragekurve nach außen.
Falsch. Die Nachfragekurve verschiebt sich nach innen. (Wobei "innen" und "außen" natürlich äußerst schwammige Begriffe sind.)

Zitat

14) Die Summe aus marginaler Konsumquote und marginaler Sparquote ist gleich 1.
Richtig.

Zitat

15) Unter Geldpolitik versteht man den Einsatz von Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Haushalte.
Richtig.

Zitat

16) Eine Senkung des Mindestreservesatzes führt zu einer expansiven Geldpolitik.
Richtig. Bei einer Senkung des Mindestreservesatzes wird die im Umlauf befindliche Geldmenge größer.

Zitat

17) Ein konjunktureller Abschwung ist immer mit einem absoluten Rückgang des BIP verbunden.
Falsch. Das Wachstum ist nur nicht mehr so stark wie vorher.

Zitat

18) Das BIP kann sowohl verwendungs- als auch entstehungsseitig erfasst werden.
Richtig.

Zitat

19) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen.
Falsch. (Wenn man von den üblichen Voraussetzungen ausgeht, sollte das eigentlich nicht passieren.)

Zitat

20) Die Indifferenzkurven für Abwasser und Müll verlaufen anders als für Wurst und Käse.
Richtig. Je mehr Abwasser und Müll man hat, desto unzufriedener wird man. Mit Wurst und Käse sollte es andersrum sein.

Zitat

21) Lage und Verlauf der Angebotskurve eines Unternehmens werden bei vollkommener Konkurrenz durch die Kostensituation bestimmt.
Richtig.

Zitat

22) Die Angebotskurve verschiebt sich nach Einführung einer Verbrauchssteuer nach rechts unten.
Falsch. Eine Steuer führt zu Preiserhöhungen.
The purpose of computing is insight, not numbers.
Richard Hamming, 1962

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich
  • »MAX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

6

10.03.2003, 20:37

Ok

Danke schon mal!!!
Ich werde die Klausuren gleich digitalisieren, aber nicht alle! Ich ich habe ziemlich viele. => Viel Arbeit, aber ein Paar werde ich gleich scannen. Ich weiß aber nicht, ob man die Klausuren online stellen kann. Ich werde zuerst an alle eine Mail mit der Klausur schicken, die sich in diesem Beitrag gemeldet haben. Die Klausuren haben keine Lösungen, also viel Spaß beim ankreuzen. VIELE wirklich dumme Fragen (Milch und Käse sowohl Abwasser und Müll).
mfg
MAX

alahal

Trainee

  • »alahal« ist männlich

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19.02.2002

Wohnort: H-Over

7

10.03.2003, 20:47

hallo,

wäre dir echt dankbar, wenn du sie mir auch schicken könntest!

Vielen Dank

Thomas

Trainee

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 06.02.2002

Wohnort: Langenhagen

Beruf: Implementierer

8

10.03.2003, 20:50

klausuren

hi leute,

die alten klasuren, das sind etwa 10, und testate gibt es bei der fachschaft geodäsie, wo man sie ausleihen und kopieren kann. soweit ich weiss, ist morgen mittags dort geöffnet.

mfg

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich
  • »MAX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

9

10.03.2003, 22:06

Ich habe jetzut die Klausuren(insgesamt drei) gescannt und konnte nur an Joachim versenden. Andere Mail Adressen kenne ich nicht, stehen auch nicht im Profil. Also wenn jemand es haben möchte, dann kurze Mail an mich. Ich werde einige Zeit abwarten und dann an mehrere verschicken.
mfg
MAX

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MAX« (26.04.2004, 20:32)


alahal

Trainee

  • »alahal« ist männlich

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19.02.2002

Wohnort: H-Over

10

11.03.2003, 17:00

wo und wann schreiben wir die klausur?

thx

Informatik Minister

Senior Schreiberling

  • »Informatik Minister« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 11.12.2001

11

11.03.2003, 17:16

Zitat

Original von alahal
wo und wann schreiben wir die klausur?


Ich habe hier stehen:

Grdl. der VWL
Prof. Hübl
60min Klausur / 3CP
Mi., 12.03.03 | 14.00 – 16.00 Uhr
AM

Sollte passen.
"Fliegenpilze! Löwen!! Das Leben ist gefährlich." -- www.katzundgoldt.de

Thomas

Trainee

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 06.02.2002

Wohnort: Langenhagen

Beruf: Implementierer

12

11.03.2003, 17:47

Zitat

Original von Informatik Minister
Grdl. der VWL
Prof. Hübl
60min Klausur / 3CP
Mi., 12.03.03 | 14.00 – 16.00 Uhr
AM

Sollte passen.
joah, passt.

Diktator

Senior Schreiberling

  • »Diktator« ist männlich

Beiträge: 605

Registrierungsdatum: 12.02.2002

Wohnort: Region Hannover

Beruf: Gartenbau

13

11.03.2003, 19:43

Zitat

Original von Joachim

Zitat

3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
Falsch.
also ich hätte gedacht, dass dem so ist, weil dann die qualität dieses gutes für höher angenommen wird. oder?
Diktator
Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. - Albert Einstein

KreiS

Senior Schreiberling

  • »KreiS« ist männlich

Beiträge: 701

Registrierungsdatum: 17.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: moep

14

11.03.2003, 19:51

Zitat

Original von Diktator

Zitat

Original von Joachim

Zitat

3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
Falsch.
also ich hätte gedacht, dass dem so ist, weil dann die qualität dieses gutes für höher angenommen wird. oder?

mehr oder weniger steht es so in seiner kritischen würdigung das in wirklichkeit die Privathaushalte halt oft Teuer=gute qualität verbinden.

ich frag mich was da für sachen stehen dann gelten oder nur als zusatz man sich merken sollte?!
kaneda spring <-> ks <-> KreiS
"surrender is an option ...time to change everything" (ks '04)

Dakota-Indianer(Weisheit),"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab"

Diktator

Senior Schreiberling

  • »Diktator« ist männlich

Beiträge: 605

Registrierungsdatum: 12.02.2002

Wohnort: Region Hannover

Beruf: Gartenbau

15

11.03.2003, 19:55

noch eine frage

ist das haushaltsoptimum gleichzusetzten mit dem haushaltsgleichgewicht eines haushaltes? oder ist das was anderes. wie bestimmt man grafisch ein haushaltsoptimum?

danke.
Diktator
Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. - Albert Einstein

  • »Joachim« ist männlich

Beiträge: 2 863

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hämelerwald

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschungszentrum L3S, TU Braunschweig)

16

11.03.2003, 19:56

Zitat

Original von Diktator

Zitat

Original von Joachim

Zitat

3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
Falsch.
also ich hätte gedacht, dass dem so ist, weil dann die qualität dieses gutes für höher angenommen wird. oder?
Naja, das ist immer so eine Sache. Gemäß der Theorie kann das nicht vorkommen, in der Realität passiert es aber. Ich weiß selber nicht genau, was er da jetzt haben möchte. Im Zweifel halte ich mich lieber an die Theorie und schreibe noch einen kurzen Satz dazu als Erklärung.
The purpose of computing is insight, not numbers.
Richard Hamming, 1962

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich
  • »MAX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

17

11.03.2003, 21:37

Frage

Zitat

Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
10) Die unbereinigte Wertschöpfung ist die Summe aller Produktionswerte der Sektoren abzüglich der Vorleistungen
--------------------------------------------------------------------------------

Richtig.

Eigentlich ist es eine Definition für BIP zu Marktpreisen. Also ist die unbereinigte Wertschöpfung das BIP zu Marktpreisen???

Achso und noch eins: Was ist BNE (Bruttonationaleinkommen)??? Wo steht das im Text??? Ich habe keine Definition dafür gefunden.
Noch eins: Was ist marginale Sparquote??? Ich konnte nur was über marginaler Konsumquote finden. Und warum soll die Summe 1 ergeben???
mfg
MAX

  • »Joachim« ist männlich

Beiträge: 2 863

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hämelerwald

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschungszentrum L3S, TU Braunschweig)

18

11.03.2003, 21:42

Zitat

Original von MAX

Zitat

Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
10) Die unbereinigte Wertschöpfung ist die Summe aller Produktionswerte der Sektoren abzüglich der Vorleistungen
--------------------------------------------------------------------------------

Richtig.

Eigentlich ist es eine Definition für BIP zur Marktpreisen. Also ist die unbereinigte Wertschöpfung das BIP zur Marktpreisen???
Schau Dir mal den Zettel mit den Rechnungen an (Titel: "Bruttowertschöpfung, Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen"), den Herr Hübl ausgeteilt hat. Dort ist die unbereinigte Bruttowertschöpfung als Produktionwert abzüglich Vorleistungen definiert.

Seit 1999 wird die Bewertung offenbar nach dem ESVG (dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen) vorgenommen, daher sind die Angaben im Buch veraltet. Siehe auch:
http://www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/bip.htm
http://www.ruhr-uni-bochum.de/wista/mate…gr-overview.pdf
http://www.statistik.sachsen.de/Inhalt/4…nen-zentral.htm
The purpose of computing is insight, not numbers.
Richard Hamming, 1962

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich
  • »MAX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

19

11.03.2003, 22:36

hmmm

Danke schon für diese Infos!!!
Das irritiert mich aber noch mehr, da jetzt die Begriffe unbereinigte Wertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen unterschiedliche Begriffe sind. Und in dem Buch wird BIP einfach falsch (veraltet) definiert.

Zitat

Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
--------------------------------------------------------------------------------

Falsch.

Ich denke, dass die Antwort auf diese Frage Richtig ist. Denn auf Seite 29 des Buches(ich hoffe ihr habt das gleiche) steht:

Zitat

Man sieht, dass mit steigendem Preis die nachgefragte Menge sinkt. Dies ist der typische Verlauf der Nachfragekurve. Ausnahmen sind möglich.


Jaaa! Wenn man die Sonderfälle für Ausnahmen hält, dann kann es doch zu einer erhöhten Nachfrage nach dem Gut bei einer Preiserhöhung kommen. Und dann noch wie KreiS argumentierte: Teuer = gute Qualität (ein Sondarfall), daraus folgt erhöhte Nachfrage Nachfrage bei steigendem Preis.
mfg
MAX

  • »Joachim« ist männlich

Beiträge: 2 863

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hämelerwald

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschungszentrum L3S, TU Braunschweig)

20

11.03.2003, 22:44

Zitat

Original von MAX
Das irritiert mich aber noch mehr, da jetzt die Begriffe unbereinigte Wertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen unterschiedliche Begriffe sind. Und in dem Buch wird BIP einfach falsch (veraltet) definiert.
Das Buch ist ja auch von 1988.

Zitat

Zitat

Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
3) Eine Preiserhöhung eines Gutes kann in Sonderfällen zu einer erhöhten Nachfrage nach diesem Gut kommen
--------------------------------------------------------------------------------

Falsch.

Ich denke, dass die Antwort auf diese Frage Richtig ist. Denn auf Seite 29 des Buches(ich hoffe ihr habt das gleiche) steht:

Zitat

Man sieht, dass mit steigendem Preis die nachgefragte Menge sinkt. Dies ist der typische Verlauf der Nachfragekurve. Ausnahmen sind möglich.


Jaaa! Wenn man die Sonderfälle für Ausnahmen hält, dann kann es doch zu einer erhöhten Nachfrage nach dem Gut bei einer Preiserhöhung kommen. Und dann noch wie KreiS argumentierte: Teuer = gute Qualität (ein Sondarfall), daraus folgt erhöhte Nachfrage Nachfrage bei steigendem Preis.
Wie gesagt: Ich würde in der Klausur lieber mal nachfragen, wie das gemeint ist, oder einen erklärenden Satz neben die Aufgabe schreiben. Es ist leider unklar, ob er die Theorie oder die Realität zugrunde legt.
The purpose of computing is insight, not numbers.
Richard Hamming, 1962