Sie sind nicht angemeldet.

cowhen

Muuuh!

  • »cowhen« ist männlich
  • »cowhen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 374

Registrierungsdatum: 13.12.2001

1

10.03.2002, 19:58

beunruhigendes aus den usa

habe gerade auf netscape.de den folgenden artikel gefunden:

Zitat

USA planen neue Atomwaffen und erweitern Einsatzpläne

Die US-Regierung will angesichts der Terrorbedrohung neue Atomwaffen entwickeln und hat nach Zeitungsberichten die Liste möglicher Zielländer erweitert.

Als eventuelle Einsatzgebiete werden Iran, der Irak und Nordkorea genannt, die Präsident George W. Bush als 'Achse des Bösen' bezeichnet hatte. Ferner stünden Libyen, Syrien, China und Russland auf der Liste, berichten die Zeitungen am Wochenende und zitieren dabei aus einem geheimen Pentagon-Dokument.

Pentagon bestätigt Atomwaffen-Pläne
Das Pentagon bestätigte die Existenz des Papiers. Darin gehe es um die Atomwaffen-Bedürfnisse der USA, nicht um eine neue Zielliste. 'Das Verteidigungsministerium arbeitet an Plänen für eine ganze Reihe von Szenarien und unvorhergesehenen Bedrohungen gegen die USA und ihre Verbündeten. Wir tun dies zur Abschreckung solcher Angriffe.'

China ein potenzieller Feind
Die USA sähen sich mit neuen Situationen konfrontiert, die den Einsatz von Atomwaffen nötig machen könnten, zitiert die 'New York Times' aus dem Bericht, 'darunter ein irakischer Angriff auf Israel oder seine Nachbarn, ein Angriff Nordkoreas auf Südkorea oder eine militärische Konfrontation über den Status von Taiwan'. Auch Iran, Syrien und Libyen stellten besondere Gefahren dar. China sei ein potenzieller Feind. Russland habe zwar ein umfangreiches Atomwaffenarsenal, doch werde die Gefahr einer Konfrontation mit Russland wesentlich geringer eingeschätzt.

Mit Ausnahme Irans reagierten die genannten Staaten zunächst nicht auf den Bericht. Der frühere iranische Präsident Rafsandschani forderte seine Landsleute auf, die Drohung aus Washington ernst zu nehmen.

Atomraketen gegen unterirdische Ziele
Der Bericht widmet sich auch der Entwicklung neuer, kleinerer Atomwaffen, um etwa unterirdische Ziele zerstören zu können. Mindestens 70 Länder nutzten bereits unterirdische Labore und Bunker. So genannte raffinierte Bomben (smart bombs) mit kleinen Atomsprengköpfen könnten diese besser zerstören als konventionelle Bomben.

Neue Atom-Tests?
Die USA haben den Atomteststopp-Vertrag bislang nicht ratifiziert. Tests könnten nötig sein, um diese neuen Waffen zu entwickeln, heißt es nach den Zeitungsmeldungen in dem Pentagon-Bericht. Bush hatte erst Ende vergangenen Jahres angekündigt, das US-Arsenal an strategischen Atomwaffen von 6.000 auf zwischen 1.700 und 2.200 Sprengköpfe verringern zu wollen.

Pläne destabilisieren die Welt
Abrüstungsexperten warnten, dass solche Pläne die Welt destabilisieren könnten, weil sich andere Länder gezwungen sehen könnten, das selbe zu tun. 'Dies ist Dynamit', zitiert die 'Los Angeles Times' den Atomwaffenexperten der Carnegie-Friedensstiftung in Washington, Joseph Cirincione. 'Damit werden Atomwaffen zu einem Werkzeug, um Krieg zu führen und nicht abzuschrecken.' (fw/dpa)


Was sagt ihr dazu? Ich finde es sehr beunruhigend.

MfG

Cowhen
plenty of time to relax when you are dead

Olli

Fachschafts-Oldie

  • »Olli« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 10.12.2001

Wohnort: Expo Stadt Sarstedt

Beruf: Master Informatik

2

10.03.2002, 20:22

Alles sehr bedenklich!

Es scheint bei den Bushs ja in der Familie zu liegen, dass man aus wirtschaftlichen Gründen (heute unter dem Begriff ''weltweiter Terrorismus'' bekannt ;) ) gerne mal einen Krieg anfängt. Hoffen wir nur, dass da wenigstens noch ein oder zwei Berater im Weissen Haus rumlaufen, die sich daran erinnern, was damals passiert ist. Ich habe allerdings keine Zweifel daran, dass genügend Amerikanische Soldaten ihrem ''Führer'' Bush in den Tod folgen werden (ok, vorauslaufen wird er wohl nicht ;) ) - wenn sie vorher noch den neuen Film von Mel Gibson anschauen, dann erst recht :P

MfG Olli
"This is an event more exciting than the World Cup, the World Series, and World War II combined." (Dodgeball: A True Underdog Story, 2004)

PhilRM

Gründer

  • »PhilRM« ist männlich

Beiträge: 867

Registrierungsdatum: 09.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: äh... :)

3

10.03.2002, 20:43

Ich sag dazu nur



:D
"Sie haben also einen, äh, einen Master of Bachelor?" (Human Resources, T-Systems, Cebit)

Diktator

Senior Schreiberling

  • »Diktator« ist männlich

Beiträge: 605

Registrierungsdatum: 12.02.2002

Wohnort: Region Hannover

Beruf: Gartenbau

4

10.03.2002, 21:08

beruhigend?

also ich sehe, das eher als beruhigend an!!! so weiss man wenigstens, dass man (westliche welt) sich wehren kann. irak und andere länder protzen doch schon jahrzehnte mit solchen waffen rum.
jedoch bin ich dafür, solchen waffen nur zur verteidigung einzusetzten, als antwort auf einen angriff quasi.
sehr kompliziertes thema.
so far...
Diktator
Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. - Albert Einstein

loki

Junior Schreiberling

  • »loki« ist männlich

Beiträge: 163

Registrierungsdatum: 11.12.2001

5

10.03.2002, 21:29

wie der vater so der sohn

hab mir schon länger gedacht, dass der sohn genauso
dumm wie sein vater ist...
typische cowboys.

Zitat

China ein potenzieller Feind

so ein schwachsinn. kaum haben die amis ihre strategie des freien welthandels
bis nach china gebracht, welches sich innerhalb der nächsten jahre den globalen märkten öffnen dürfte,
kommt so ein idiot von texaner an und lässt alles in einer großen wolke verpuffen???
wer weiss wie die chinesen darauf reagieren?

und die ursache einer angeblichen "achse des terrors"
liegt ja wohl in der globalisierungspolitik der amis und aller mitstreiter... wer globalisierung will, sollte auch auf schwellenländer und "dritte welts" länder achten...

oh je. ich kling ganz schön idealisitisch und hör jetzt auf!

MAX

Senior Schreiberling

  • »MAX« ist männlich

Beiträge: 822

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

6

10.03.2002, 21:45

Also

Ich habe Amis immer schon gehasst!!! Das liegt wahrscheinlich an der Herkunft! Ich werde hier mich lieber dazu nicht äußern, sonst könnte es für viele sehr unangenehm werden!
Was ich nur schade finde, dass die deutsche Regierung (Schröder) auf jeden Blödsinn der Amis reinfällt (uneingeschränkte Solidarität). Ich lach mich tot! Und was nun, jetzt sterben deutsche Soldaten wegen Amis in Afghanistan! Das muss nicht sein!!!
mfg
MAX

PhilRM

Gründer

  • »PhilRM« ist männlich

Beiträge: 867

Registrierungsdatum: 09.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: äh... :)

7

10.03.2002, 21:50

Zitat


Daneben wird der Einsatz auch im Fall "überraschender militärischer Entwicklungen" erwogen.
Aus: Spiegel, http://www.spiegel.de/politik/deutschlan…,186451,00.html


Ein Blankoscheck. Insbesondere ist es ein Unding, China und insbesondere Russland in die Liste der gegnerischen Staaten mit aufzunehmen - nach allem, was politisch in der letzten Zeit geschehen ist.

Es ist an der Zeit, daß die EU auf eigenen Beinen steht.
"Sie haben also einen, äh, einen Master of Bachelor?" (Human Resources, T-Systems, Cebit)

KreiS

Senior Schreiberling

  • »KreiS« ist männlich

Beiträge: 701

Registrierungsdatum: 17.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: moep

8

10.03.2002, 22:19

ob englische Wettböros Wetten abschliessen wann die erste ABombe fliegen wird auf "zivile" ziele?

Ich halte nix von den USA, halte nix von der ABombe.
Die USA haben nen Presidenten als deppen.

Nord korea will sich mit dem süden aussöhnen, schön.

China? wenn die die demokratie hätten würden die in Menschen überlaufen. So ein System kann eher die Leute unterdrücken + Bevölkerung.
Das mit Taiwan ist nicht toll ;(

Sonst, Lybien? löl, umehrlich zu sein glaube ich net das die offene konfrotation wollen, denen gehts recht gut, nur die embargos stören.

Die USA sollten das mit isreal etc. klären.

Und wie heisst es so schön, bei einem Atomkrieg ist der Angreifer der zweite loser :(
Eine Atombombe hat mehr nachteile als vorteile, die sollten die anderen bomben die ohne Strahlung klar kommen weiterbasteln, wenigstens brauchen wir uns net mehr um den Nuklearen Winter sorgen *löl*


Zu Deutschland, glaub jemand wirklich das hier jemand gegen die etwas sagen wird? sind doch zu feige. Die schauen nur auf die wahlen, ein Tag nach den Wahlen ist für die schon Wahlkampf, die großen parteien packen es seit 20 Jahren net mehr, die kleinen rennen hinterher, anstatt mal versuchen neues reinzubringen.

Wozu soll man wählen, wenn man am ende nur deppen wählen kann ;( Dazu, der größste Teil der Bevölkerung ist so desinformiert das es lange noch so weiter gehen wird. Und die Medien gleichen sich immer mehr an, da muss man nix gleichschalten. in 50-70 Jahren wird man über unsere Zeiten auch staunen wie sowas nur kommen konnte.
die Öl cheffs sollten mal den USA zeigen die man einfach auf die Druck ausüben kann. mal das Öl abdrehen etc ;)
kaneda spring <-> ks <-> KreiS
"surrender is an option ...time to change everything" (ks '04)

Dakota-Indianer(Weisheit),"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab"

RumRT11

Trainee

  • »RumRT11« ist männlich

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: St.-Petersburg

Beruf: Student

9

10.03.2002, 22:49

Ihr sollt Politik studieren und nicht Informatik, ihr seit echt kompetent, allerdings um alles zu verstehen was da vorgeht, muss man schon mehr informationen vor Augen haben und alle VORURTEILE weglassen (d.h politisch neutral betrachten)!

Olli

Fachschafts-Oldie

  • »Olli« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 10.12.2001

Wohnort: Expo Stadt Sarstedt

Beruf: Master Informatik

10

10.03.2002, 23:16

Politikverdrossenheit?

Zitat

Original von KreiS:
Zu Deutschland, glaub jemand wirklich das hier jemand gegen die etwas sagen wird? sind doch zu feige.
Ich glaube du unterschätzt da ein wenig den Einfluss der Wirtschaft, denn es gibt da sicherlich ne Menge kompetenter Politiker die auch ein ziemlich gutes Verständnis von gut und schlecht, richtig und falsch haben. Nur leider können diese Leute nichts tun, solange kein Geld da ist, und die Wirtschaft bringt nunmal Geld und Arbeitsplätze, und es ist wohl schnell klar, dass wenn die Bürger Geld und Arbeit haben auch keiner meckert. Wieviel macht die Wirtschaft hat, konnte man doch gut beim neuesten Projekt von BMW im Osten oder auch Infineon sehen, denn dafür dass die dahin gegangen sind (sie suchen immer den günstigsten Standort, der Osten ist denen wohl relativ egal) haben die ne Menge Vergünstigungen bekommen von den jeweiligen Regierungen. Wirtschaft = Macht!
In den USA ist das auch nicht anders, da werden sogar nur Leute Präsident, die sich auch eine mehrere Millionen Dollar teuere Wahlkampanie leisten können, aber naja .....

Zitat

Wozu soll man wählen, wenn man am ende nur deppen wählen kann ...
Höre ich da etwa Politikverdrossenheit heraus? :D

Zitat

... der größste Teil der Bevölkerung ist so desinformiert ...
Viele wollen auch garnicht informiert sein, der Sportteil der BILD reicht doch, oder? ;)
Aber mal im Ernst: Natürlich weiss keiner was abgeht, denn die Politiker reden ja nur über Themen, bei denen sie auch eine passable (klingende) Lösung parat haben. Alles andere muss man (der gemeine Bürger) sich aus Politikzeitschriften, Tageszeitungen usw. heraussuchen - bei Günther Jauch gibt's das nicht. Und da Mehraufwand nunmal allgemein vermieden wird ....

Irgendwann wird es wohl nochmal einen ganz großen Knall geben, und sei es nur, weil dann die Rakete, die entschärft werden soll, nicht schon 6 Jahre rumsteht und ''nur'' eine Flugabwehrrakete ist.

Abschließen möchte ich mit einem Zitat aus der vorletzten aktuellen Enterprise-Folge ''Shuttlepod One'':

''May God have mercy on our souls''

MFG Olli
"This is an event more exciting than the World Cup, the World Series, and World War II combined." (Dodgeball: A True Underdog Story, 2004)

silence

Junior Schreiberling

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: reagenzglas

Beruf: tellerwäscher

11

11.03.2002, 09:41

Zitat

Original von KreiS
Und wie heisst es so schön, bei einem Atomkrieg ist der Angreifer der zweite loser :(


deswegen bastelt man ja an "Mini-Atombomben". Die sollen im begrenzten Umfang alles Zerstören, was man will. Aber ich denke mal der Umfang wird leider nicht ganz so begrenzt sein wie der des amerikansichen Denkvermögens :(

Bin ja mal gespannt wann die "Bush-Bombe" entwickelt wird...wer nicht für die USA ist wird getötet, alle anderen bleiben am Leben. ;)

Zitat

Original von KreiS
die Öl cheffs sollten mal den USA zeigen die man einfach auf die Druck ausüben kann. mal das Öl abdrehen etc ;)


ist nur scheisse, wenn gleich vier Flugzeugträger vor deiner Küste in Stellung gehen... 8)

Mal ganz davon abgesehen, dreht man den USA das Öl ab, dreht man es der ganzen Welt ab und macht sich damit letztendlich selber ans Bein. Da muss man auch mal drüber nachdenken.
"Wir stecken immer in der Scheisse, nur die Tiefe ändert sich."
(Ein unbekannter Softwareentwickler)

cowhen

Muuuh!

  • »cowhen« ist männlich
  • »cowhen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 374

Registrierungsdatum: 13.12.2001

12

11.03.2002, 11:05

ich glaube die usa habens immernochnich kapiert und bereiten sich schon wieder auf die falsche art von bedrohung vor. so wie die letzen 10 jahre lang.
was helfen atomwaffen und tolle flugzeuge und smartbombs usw, wenn irgendein typ legal in die usa einreist und antrax versprüht oder sowas???

ich sage, gegen solche angriffe kann sich kein staat wehren. die einzige möglichkeit sich davor zu schützen ist eine vernünftige aussenpolitik.

aber das checkt bush & co natürlich nicht. deshalb kucken sie auch erstmal zu, wie der nahe osten brodelt.

hierauf möchte ich noch eingehen:

Zitat

also ich sehe, das eher als beruhigend an!!! so weiss man wenigstens, dass man (westliche welt) sich wehren kann. irak und andere länder protzen doch schon jahrzehnte mit solchen waffen rum.
meiner überzeugung nach kann man sich mit atomwaffen nicht wehen. jeder einsatz ist eine katastrophe. egal wen es denn genau trifft. der angreifer ist der zweite looser.
ausserdem wird in den szenarios, die amerikas strategen so durchspielen immer von einem 'austausch von sprengköpfen' gesprochen. ich denke dass ist auch recht realistisch.
ausser der gewissheit, dass der gegner auch tot/vereucht ist bevor man selber draufgeht hat mal also nix von der entwicklung neuer atomwaffen.

cu

cowhen
plenty of time to relax when you are dead

KreiS

Senior Schreiberling

  • »KreiS« ist männlich

Beiträge: 701

Registrierungsdatum: 17.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: moep

13

11.03.2002, 11:48

Zu der Wirtschaft :
warum ist das? Der Staat ist schuld das die Firmen mit Tricks weniger Steuern abdrücken müssen etc. Das ist genau der Punkt wo Europa mal schluss machen sollte. so wandert nur Geld raus.

Zitat


Höre ich da etwa Politikverdrossenheit heraus?

wählen werd ich, aber finde die auswahl nicht prikelnd, sind alles nur andere namen, alles sonst so gleich.
bis auf paar sondersachen die ich niemals wählen würde ;)


Zitat


ist nur scheisse, wenn gleich vier Flugzeugträger vor deiner Küste in Stellung gehen...

auch welchem Grund? ist doch alles Wirtschaft, die könnten ja sagen wir haben die rechte weiter verkauft, ihr müsst halt nun warten ;)
Die USA müssen dann wieder ihre eigenen quellen anzapfen.

Zitat


Mal ganz davon abgesehen, dreht man den USA das Öl ab, dreht man es der ganzen Welt ab und macht sich damit letztendlich selber ans Bein. Da muss man auch mal drüber nachdenken

Dann soll die EU halt fett einkaufen, leer kaufen etc.
Ich glaub da würde russland sogar mitmachen, da man den USA dann höhere preise aufdrücken könnte ;)
mann muss nur alle auf seiner Seite haben.

Zitat


deswegen bastelt man ja an "Mini-Atombomben". Die sollen im begrenzten Umfang alles Zerstören, was man will. Aber ich denke mal der Umfang wird leider nicht ganz so begrenzt sein wie der des amerikansichen Denkvermögens

autsch, mini-atombombe? was soll ich mir drunter vorstellen ? das alles nur noch schwach verstrahlt ist? vielleicht die ganze welt verstrahlen damit man sich gewöhnt an die nette strahlung. Ist doch unfug, Elektronnen bombe oder was auch immer so gebaut wurde, wesentlich mieser, aber wie irgendwo kommentiert, besatzer freundlich.

cowhen stimme ich soweit zu, wobei ich etwas anfügen will. diese szenarios werden oft so angepasst damit sie so schön lösbar werden, siehe abwehrschild, jeder weiß das es mehr löscher haben wird als ein schweitzer käse ;)
kaneda spring <-> ks <-> KreiS
"surrender is an option ...time to change everything" (ks '04)

Dakota-Indianer(Weisheit),"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab"

Informatik Minister

Senior Schreiberling

  • »Informatik Minister« ist männlich

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 11.12.2001

14

11.03.2002, 12:56

laberlaber

1) So, zum Thema Bomben:

Zitat

VERSAFTEN -- Verb, das die Auswirkung einer Neutronenbombe auf Menschen beschreibt. (In der Blütezeit der Friedensbewegung häufig verwendete, ihrer Bildhaftigkeit wegen beliebte Vokabel. Leider nur auf die Neutronenbombe anwendbar, da alle anderen Bomben oder sonstige Katastrophen das Leben auf andere Weise vernichten. Mit dem Ostblock verabschiedete sich auch das Versaften aus dem Sprachgebrauch.)


Kannste den Panzer weiterfahren, nur den Gestank bekommste nicht raus.
Irgendwo sass dann auch mal nen Wissenschaftler und schrie "Hurra, ich hab´s, mit der Bombe klappt´s am besten!!!"
:rolleyes:
Etwas naiv gesprochen und von Schulliteratur beeinflusst.

2) Bush = Texanischer Bauer

3) Atombombengerede halt ich für Muckis-Spielen-Lassen, besser mit dem Gerede drum, als mit den Waffen selbst...aber was weiss ich schon...
China und Russland auf ner öffentlichen Liste potentieller Atombombenopfer stehen zu haben, kann irgendwie nicht stimmen...

4) Politikverdrossenheit = Sieht bei mir ähnlich aus, von den interneren Sachen, die ja massenweise nicht öffentlich täglich in der Politik vonstatten gehen, bekomm ich dank Interessemangels nicht viel mit, und in den Medien diskutierte Themen lassen die Gesamtheit der Politiker auch oft albern, kindisch und egoistisch darstehen, wecken somit auch schnell meine Langeweile.

Adieu

PS: Grundlegendes Informationsniveau verschaff ich mir trotzdem, aber sehr peripher.

mmueller

Erfahrener Schreiberling

  • »mmueller« ist männlich

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 28.01.2002

Wohnort: Afgh. Gebirgsland

Beruf: Wissen ist Macht

15

11.03.2002, 13:34

es ist nur die frage, welche stratgie auf internationaler ebene mittel- bis langfristig die bessere ist: die, den usa jetzt nachzugeben, damit man nicht selbst in deren fadenkreuz gerät, oder ob man nicht lieber rechtzeitig, d.h. jetzt, den usa deutlich und unmißverständlich zu verstehen gibt, daß eine derartig polemische politik nicht länger geduldet wird.

zwar bieten internationale krisen, und solche begebenheiten, die man zu krisen macht, oftmals anlaß für eine vermeintlich gut gemeinte sicherheits- und verteidigungspolitik, doch letztlich sind alle diese vorfälle nur zu gern gesehen vor dem hintergrund der eigenen machtinteressen vieler länder. hier lassen sich nicht nur die usa als negativbeispiel nennen, sondern auch beispielsweise israel <> palästina.

wer wirklich um frieden bemüht ist, wird auch ohne atomwaffen jeglicher größenordnung, zrstörungskraft oder angeblicher zielgenauigkeit in der lage sein, diesen zu erreichen und zu sichern, ohne daß dabei das machtgefüge der welt aus den fugen gerät.

daß sich gerade auch im bereich des guerilla-krieges, terrorismus und anderer nicht-staatlicher kriege wenig mit atomwaffen ausrichten läßt, sollte jedem klar sein - auch george bush junior. mit massenvernichtungswaffen lassen sich keine vereinzelt agiernden feindlichen truppen vernichten, es sei denn, man radiert ganze landstriche bzw. länder auf einen schlag aus, was sicherlich eher zu lasten abertausender von unschuldigen gehen würde, nur um vielleicht 5 feindliche "soldaten" zu töten.

weitaus efektiver wäre es, wirtschaftspolitische maßnahmen zu ergreifen, um den krisengefährdeten regionen eine gefahrenquelle zu entziehen - die armut. doch sollte auch dieses mittel mit vorsicht eingesetzt werden, da die ausweitung des amerikanischen machtbereiches auch auf diesem sektor stark voranschreitet. daher wären imho beihilfen angebracht, die den betroffenen ländern helfen, sich selbst zu helfen. sie einfach dem kapitalistischen system einzuverleiben wäre nur von kurzfristigem erfolg.

wer jedoch so stur ist, zu glauben, daß nur mit brachialer waffengewalt friede wiedergewonnen und dauerhaft erhalten werden kann, der sollte sich selbst in ärztliche behandlung begeben, denn mit waffen allein hat noch niemand frieden sichern können.

es ist sicherlich an der zeit, die position nicht nur europas gegenüber den vereinigten staaten dahingehend zu ändern, daß eine eigenständige außen- und sicherheitspolitische basis gefunden wird, aufgrund derer man agieren kann, ohne auf die usa angewiesen zu sein; des weiteren würde sich auf diese weise - durch ein vereinigtes europa - auch die möglichkeit bieten, die usa selbst zu sanktioneren oder in ihre schranken zu weisen, sollten sie ansprüche erheben, die direkt weder ihr territorium noch ihre autonomie betreffen.

[Inf666]

Praktikant

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 01.02.2002

16

11.03.2002, 23:55

http://www.myshuuk.com/columns/?22

Der Artikel ist ganz gut, vor allem die Zitate von Bush sind ganz nett.

Mini-Atombomben: Eine grosse Schweinerei!!!!

Stellt euch Atom-Bomben verschiessende Mörser und Artillerie...bzw Kurzstreckenraketen mit ABombköpfen.

Bush: ROFL! LOL! Texanischer Cowboy.

Russland und China stehen tatsächlich auf der Liste der potentiellen ABomb-Opfer.

WIR sollten froh sein, dass wir als Freunde der USA zählen. Z.Z. gibt es einfach keinen Gegenpol zur USA. Höchstens Vereinigungen wären im Stande der USA mal ein bischen Manieren beizubringen.

Problem ist aber, dass die Amerikaner selbst, also das gemeine Volk, kein Plan von der Aussenpolitik des eigenen Landes hat. Viele Patriotismus-Kampagnen sorgen dafür , dass die meisten einfach alles glauben.
Die NAchrichten in der USA strahlen 90% nationale und 10 % internationale Nachrichten aus, wobei es bei den 10% darum geht, welchen bösen Gegner gerade bombadiert wird.

Todesstrafe:
Zitat von Fox (nationaler Nachrichtensender) zu einem Gefangen: "He looks like a rat, he behaves like a rat and he smells like a rat." (oder so in etwa :)
Folge: --> Todesstrafe...soviel dazu.

Menschen kann man leider einfach zu sehr manipulieren. Bush ist doch auch letztenendes das Produkt einer verkorksten Gesellschaft.

mmueller

Erfahrener Schreiberling

  • »mmueller« ist männlich

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 28.01.2002

Wohnort: Afgh. Gebirgsland

Beruf: Wissen ist Macht

17

12.03.2002, 09:58

autsch

in der tat, die "bushism's" könnten verdammt unterhaltsam sein, wenn sie nicht vom präsidenten wären.

aber 'back to topic'..

fakt ist, daß die usa ganz offensichtlich ihre weltmachstellung gnadenlos ausbauen wollen. fakt ist, daß man das nicht zulasen sollte, um das kräftegleichgewicht (welches schon schwer geschädigt ist) nicht völlig aus dem ruder laufen zu lassen. fakt ist, daß kaum jemand es wagt, den usa in ihre pläne hineinzureden. und fakt ist auch, daß es kaum jemanden interessiert, was sich da alles abspielt.

wenn dieses thema ein paar tage nicht mehr in den medien zu sehen war, dann nimmt die zahl derer, die eben noch entschieden "dagegen" waren rapide ab und es herrscht wieder gleichgültigkeit; nur wenige leute interessieren sich wirklich ernsthaft für solche themen und nehmen sich derartiges auch so zu herzen, daß den worten der entrüstung taten folgen.

allerdings reicht es ja auch nicht, einfach nur "dagegen" zu sein. man muß auch sagen können, was man stattdessen will - also *konstuktive* kritik äußern. also raufen wir uns doch einfach zusammen und sagen einstimmig: "wir wollen nicht, daß die usa dies tun. wir wollen, daß die usa in ihre schranken gewiesen werden; daß der rest der welt den usa ihre grenzen aufzeigt; daß die vorherrschende stellung der usa nicht noch weiter ausgebaut wird, sondern daß es mitherrschaft gibt auf internationaler ebene; daß die usa endlich aufwachen und realisieren, daß ihr wille nicht der wille der ganzen welt sein kann und auch nicht sein wird."

sicherlich erfordert eine solche position eine gehörige portion mut und einen starken willen, den schließlich hat man es ja mit den usa, *der* großmacht schlechthin zu tun und mit denen legt man sich nicht "mal eben" an. aber lieber einen tag zu früh handeln, als einen tag zu spät. denn je länger man einfach nur tatenlos zusieht, wie die usa ihre kontrolle auf internationaler ebene ausweitet, desto schwieriger wird es, erfolgreich widerstand zu leisten.

allgemeinhin wird ja das system des westens als die allheils-lösung für die gesamte welt gepriesen, was sie aber nicht ist. warum mischt man sich in die politik anderer staaten ein? meist nicht etwa, weil einem die dortige bevölkerung so sehr am herzen liegt; nein, man tut es, weil man ein berechtigtes interesse daran hat, diese bevölkerung für sein eigenes system nutzbar zu machen und sie dazu zu bewegen, daß, was im eigenen land "in" ist, gut zu finden und sich selbst auch anzueignen / kaufen.

aber (noch) ist es nicht für alle länder soweit, sich diesem system anzuschließen. man kann und darf sie nicht zu ihrem glück zwingen wollen, sondern muß sie ihren eigenen weg gehen lassen. denn eine einmischung in ihre politik untergräbt die souveränität dieser staaten, ihre eigenständigkeit schwindet gegen null und das einzige, was man erreicht hat, ist eine größere instabilität.

denn staaten, die mit brachialer gewalt auf kapitalismus und pro- amerikanismus getrimmt werden, können diesen druck nicht ohne weiteres bewältigen und man kann ja fast täglich sehen, welche folgen solche methoden haben: die menschen geraten in fatale abhängigkeiten und armut. daß diese menschen weder den usa noch ihren eigenen staatslenkern gegenüber freundlich gesonnen sein werden, dürfte jedem einleuchten. und was folgt sind unruhen und kriege. also im prinzip genau das gegenteil von dem, was man ursprünglich geplant hatte (es sei denn, man hat es von vornherein nur auf diese fatale antwicklung angelegt, um sich dann einmischen zu können und das eigene waffenarsenal ausprobieren zu können).

doch genug für jetzt... muß erstmal frühstücken :D

loki

Junior Schreiberling

  • »loki« ist männlich

Beiträge: 163

Registrierungsdatum: 11.12.2001

18

12.03.2002, 14:08

ich glaube...

..wir brauchen ein neues Forum für dieses thema!
dazu kann man nen bär schreiben (ugs).

Shadow

... mit bunten Sternchen und so

  • »Shadow« ist männlich

Beiträge: 838

Registrierungsdatum: 21.12.2001

Wohnort: Hamburg

19

12.03.2002, 16:25

Beste Qelle für Informationen dieser Art:

http://www.fas.org/faspir/2001/v54n1/weapons.htm

Aus dem Artikel:

Zitat

The one clear scenario is using these warheads as a substitute for conventional weapons to attack deeply buried facilities. Based on the analysis here, however, this mission does not appear possible without causing massive radioactive contamination.

Sowie:

Zitat

Attempts to develop a new generation of low-yield nuclear weapons would only make nuclear war more likely, and they seem cynically designed to provide legitimacy to nuclear testing - steps that would return us to the dangers of Cold War nuclear competition, but with a larger number of nations participating.


Die Website der FAS ist - wenn es um Informationen um Massenvernichtungswaffen und (Kriegs-)Waffen überhaupt geht - eine der besten Quellen im Internet!

Gruß

Shadow
"Man hält die Erzeugung von Information für ein Zeichen von Intelligenz, während in Wirklichkeit das Gegenteil richtig ist: Die Reduktion, die Auswahl der Information ist die viel höhere Leistung."
-- Heinz Zemanek

mmueller

Erfahrener Schreiberling

  • »mmueller« ist männlich

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 28.01.2002

Wohnort: Afgh. Gebirgsland

Beruf: Wissen ist Macht

20

14.03.2002, 11:33

fas - nun ja

tja, die fas mag ja eine sehr schöne organisation sein, allerdings ist sie ja auch ein wenig vorbelastet auf ideologischer seite. denn es sind ja amis, die diese organisation bilden. sicherlich aus wissenschaflticher sicht ein wenig objektiver als die breite masse, aber trotzdem noch amerikaner. was dann an (system-)kritik geäußert wird, muß immer auch vor diesem hintergrund betrachtet werden.

so haben die wissenschaflter dort sicherlich zugang zu materialien, die anderen unzugänglich sind, doch die interpretation bleibt fragwürdig. zumal wohl niemand von uns sagen kann, was für andere informationen ihnen vorgelegen haben mögen, die aber verschwiegen werden, weil sie nicht ins konzept passen.

die zitate übrigens, die von der fas-seite stammen, sind so überwältigend neu nun auch wieder nicht, da mit ein wenig nachdenken wohl jeder darauf kommt, daß ein neues atom-programm zum nacheifern andere staaten auf diesem gebiet führen wird und daß a-waffen immer auch mit einer verseuchung der welt einhergehen.

viel "sinnvoller" wäre es da doch schon eher, wenn man "normale" bomben oder raketen nimmt, oder solche, die die elektronik beeinträchtigen. damit könnte man die systeme dort in dwen feindlichen einrichtungen sabotieren ohne gleich alles zu verstrahlen. und was die infrastruktur (also die mauern, bunkeranlagen etc.) angeht, so lassen sich diese sicherlich auch mit nicht-nuklearen sprengköpfen effektiv zerstören.

alles in allem gibt es also keine wirklich guten gründe, warum man neue a-waffen entwickeln sollte, da alles mit ein wenig mehr aufwand bei der entwicklung viel leichter abzuwickeln wäre, ohne die welt in ein nukleares chaos zu stürzen.