Sie sind nicht angemeldet.

yv

Junior Schreiberling

  • »yv« ist weiblich
  • »yv« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 229

Registrierungsdatum: 11.12.2001

1

01.03.2007, 18:06

Fahrradwerkstatt

Hallo,

ich wollte gerade mein Fahrrad in der ProBeruf-Werkstatt am Conticampus reparieren lassen. Da habe ich leider festgestellt, dass diese Filiale "aus betrieblichen Gründen" geschlossen wurde. Leider ist das auf den Seiten des Studentenwerks noch nicht vermerkt wurden.
Die Mechaniker am Bonifatiusplatz sind ja auch super nett und kompetent, aber die Wartezeiten (6 Tage) kommen mir doch länger vor. Aber Hauptsache, sie reparieren meinen Kabelriss kostenlos. ;)

Was ich mich (und euch :D) nun frage:
Warum wurde die Filiale geschlossen? Mir kam sie immer sehr gut besucht vor. Hat es sich vielleicht trotzdem nicht mehr gelohnt, 1-2 Azubis nur für die Studenten, die die Arbeitszeit ja nur indirekt über den Semesterbeitrag zahlen, abzustellen?

Teklan

Erfahrener Schreiberling

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 13.11.2004

Wohnort: Hannover

2

01.03.2007, 23:06

Keine Ahnung, wieso der Laden am Conti-Campus zugemacht wurde - vielleicht lag es ja unter anderem daran, dass der Ort nicht lohnenswert genug oft frequentiert wurde. (Zumindest war es die paar Male, wo ich da war, recht öd)

Wärmstens empfehlen kann ich aber die Werkstatt in der Bürgerschule in der Nordstadt - stets "angenehm" voll, nettes Flair + hier und da paar Freaks als i-Tüfelchen, so wie die Nordstadt halt eben ist. :D

Nordstadt rulez! 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Teklan« (01.03.2007, 23:12)


Markus

the one and only Unterstrich!

Beiträge: 2 571

Registrierungsdatum: 09.10.2003

3

01.03.2007, 23:22

Was unterscheidet eure beiden Werkstätten denn von dem normalen 08/15 Fahradhändler?
Charmant sein? Hab ich längst aufgegeben. Glaubt mir doch eh keiner...

Teklan

Erfahrener Schreiberling

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 13.11.2004

Wohnort: Hannover

4

01.03.2007, 23:45

Uni-Werkstatt (Bürgerschule):

Vorteile:
- Mega-Riesen-Ersatzteil-Lager (findest Sachen, die man im Handel
nicht einzeln - wenn überhaupt - erstehen kannst)
- 90% aller Teile kostenlos, ansonsten viel preisgünstiger als im
Handel
- entweder kannst du reparieren lassen oder es selber tun
(ersteres gegen ein akzeptables Entgelt,
letzteres kostenlos +
höchst kompetente Beratung (mind. so gut wie im handel) +
Profi-Werkzeug)
- kannst lernen, wie ein Fahrrad zu reparieren ist (vor allem die
komplizierten Sachen )

Nachteil:
- die meisten Sachen sind gebraucht (besonders größere Sachen
wie Rahmen, Federgabeln etc)
- Ersatzteile gehören der letzten Fahrrad-Generation an, d.h. z.B
Nabendynamos sucht mandort vergebens)


Fachhandel:
Nun ja, alles was auf obiges nicht zutrifft :D. Für modernere und
neue Sachen gehe ich natürlich in die City (oder Ebay), aber das
wär der einzige Grund für mich.

Meine Sicht der Dinge also:
Suchst du angesagte Technik oder neue komplette Fahrräder, dann in den Fachhandel - ansonsten Uni-Werkstatt oder Fahrradauktionen in der Tellkamp-Schule :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teklan« (01.03.2007, 23:49)


yv

Junior Schreiberling

  • »yv« ist weiblich
  • »yv« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 229

Registrierungsdatum: 11.12.2001

5

02.03.2007, 12:52

Das in der Bürgerschule ist ein gutes Projekt nach dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe", du bekommst fachkundige Anleitung, reparierst aber letztlich selbst.
Wer nur ein repariertes Fahrrad will, ist am Bonifatiusplatz richtig:
Bei dieser ProBeruf-Werkstatt bilden 2 Meister ca. 18 Azubis und Umschüler aus, die sonst wohl nicht unbedingt einen Job hätten. Wir zahlen mit dem Semesterbeitrag etwa 90 cent im Semester an dieses Projekt. Dafür müssen wir bei Fahrradreparaturen nur das (neue, recht günstige) Material und nicht die Arbeitszeit zahlen. Die Leute da sind (soweit ich das beurteilen kann) sehr fachkundig.
Es ist für uns also wesentlich günstiger, dort hin zu gehen und nicht in eine "normale" Werkstatt. Und ProBeruf hat schonmal (30.000 Studenten oder so *1€*2Semester=) ca 60000 € garantiertes Einkommen. Und bei einer größeren Fahrradreparatur während des Studiums hat man als Student sein Geld(das man ja automatisch mit dem Semesterbeitrag zahlt) schonmal raus.

Mac

Papa

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 645

Registrierungsdatum: 17.10.2002

Wohnort: Hannover

Beruf: IT Freelancer

6

11.03.2007, 20:43

Hi!

Ich kann mal auf der nächsten StuRa Sitzung einen Asta Referenten fragen, ob der was zu der Werkstatt am Conti weiß.
Die wäre dann am 21.3.

Gruß
mac

Benjamin

Segelnder Alter Hase

  • »Benjamin« ist männlich

Beiträge: 3 827

Registrierungsdatum: 01.10.2002

Wohnort: Region Hannover

Beruf: Alumni

7

12.03.2007, 08:52

Wie ist denn das bei der Bürgerschule, wenn man dort selbst oder mitmachen will? Geht man einfach auf gut Glück hin, ist da nie viel los? Oder macht man quasi sowas wie einen Termin? Weiß jemand deren Öffnungszeiten?

Mein Rad bräuchte nämlich mal eine Generalüberholung, wo ich teils nur Teile zum selbst machen brauch und bei manchem bei der Fehlerdiagnose gerne jemanden dabei hätte.

Gruß und Danke
Benjamin aka metalhen
Es gibt nur eine bessere Sache als auf dem Wasser zu sein: Noch mehr auf dem Wasser sein.

Teklan

Erfahrener Schreiberling

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 13.11.2004

Wohnort: Hannover

Andre@s

Praktikant

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 15.10.2004

Wohnort: Hannover

9

13.03.2007, 01:26

Hab in der Bürgerschule mein Fahrrad repariert. Das Werkzeug wird bereitgestellt
und man bekommt Beratung/Hilfe, falls man nicht weiter weiss. Die Reparatur hat 3 Stunden gedauert, da ich das Hinterrad komplett zerlegen musste. Zu Hause hätte ich das nicht machen können, da mir das nötige Werkzeug fehlt.

Man braucht kein Termin, einfach zu den Öffnungszeiten hingehen und sofort loslegen.

migu

free rider

  • »migu« ist männlich

Beiträge: 2 643

Registrierungsdatum: 11.12.2001

Wohnort: Hannover

Beruf: Developer

10

13.03.2007, 09:56

Herr Moderator, darf ich heute ein wenig spammen?

Auch ich habe in der Bürgerschule im angenehmen Frühjahr 2003 an meinem Hinterrad Hand angelegt. Die Kassette musste ausgetauscht werden, doch sie wehrte sich wehement, so dass ich sie kurzerhand in ihre Einzelteile zerlegte. Drei Stunden dauerte dies zwar nicht, doch war ich anschließend hoch zufrieden mit der neu gewonnenen Laufruhe meines Antriebs. Zu erwähnen bleibt nur noch, dass ich die neue Kassette bei ebay erstanden hatte.

Gut Fahrt!
tar: Anlegen eines leeren Archivs wird feige verweigert.