Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 14:48

Master-Nebenfachmodul BWL

Hallo,

es fällt mir etwas schwer, mich als Master-Student für eines der angebotenen Nebenfächer zu entscheiden. Dies liegt vor allem daran, dass ich im Bachelor-Studiengang noch nach PO2004 studiert habe und seit PO2009 neue Vorraussetzungen und Ansprüche für die Nebenfachwahl im Master- (und Bachelor-) Studiengang gelten. Kurzum: Damals war es noch nicht so klar, dass die Nebenfachwahl im Master (stark) auf der Nebenfachwahl des Bachlor-Studiengangs basiert, indem im Master nur weiterführende Lehrveranstaltungen des Nebenfachs besucht werden sollen(/dürfen?). Mein Bachelor-Nebenfach war unter anderem VWL und das möchte ich nicht weiterverfolgen.

Wie dem auch sei, ich habe BWL ins Auge gefasst. Dort muss eines der Vertiefungsfächer gewählt werden und dazu ergeben sich einige Fragen bei mir:
  • Wo finde ich die Lehrveranstaltungen zu den einzelnen Vertiefungsfächern?
  • Kann ich davon ausgehen, dass ich an den Lehrveranstaltungen (zumindest bestimmter Vertiefungsfächer) teilnehmen darf und "problemlos" bestehen kann, ohne das Nebenfach im Bachelor belegt zu haben? Ohne die Lehrveranstaltungen zu kennen würde ich meinem Gefühl nach zu Wirtschaftsinformatik tendieren. Aber das kann sich noch ändern, wenn mir die Lehrveranstaltungen aller Vertiefungsfächer bekannt sind.

Ich habe den genannten Ansprechpartner Herrn Bruns bereits kontaktiert, aber erst für Ende nächster Woche einen Termin bei ihm. Vielleicht kann mir jetzt schon jemand die benötigten Infos zur BWL-Nebenfachwahl nennen?! Auch über Tipps und Hilfestellungen bei der Wahl des Vertiefungsfachs bin ich dankbar.

Gruß
Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Martin« (13. Oktober 2011, 14:53)


2

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 17:36

Ich habe nun doch kurzfristig einen Termin bekommen.
Es müssen mindestens 12 LP aus Grundlagen-Lehrveranstaltungen der Betriebswirtschaftslehre während des Bachelor-Studiums erreicht worden sein, damit man man im Master-Studium BWL belegen kann.
Aus meiner Sicht ist die gesamte, neue PO2009-Regelung der Nebenfachveranstaltungen nicht ganz fair den PO2004-Bachelor-Absolventen gegenüber, da damals die späteren Vorraussetzungen für Nebenfachwahl im Master-Studium nicht bekannt waren (glaube ich; zumindest mir nicht bekannt ^^).

  • »Schokoholic« ist männlich

Beiträge: 2 515

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2006

Wohnort: Hannover

Beruf: Haarspaltung

3

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 18:02

Zitat

Aus meiner Sicht ist die gesamte, neue PO2009-Regelung der Nebenfachveranstaltungen nicht ganz fair den PO2004-Bachelor-Absolventen gegenüber, da damals die späteren Vorraussetzungen für Nebenfachwahl im Master-Studium nicht bekannt waren (glaube ich; zumindest mir nicht bekannt ^^).
Ich weiß zwar nicht, was du mit "die gesamte Regelung" meinst, aber so etwas wie Herr Bruns behauptet gibt es nicht. Du hast zwar Recht, dass es doof ist, dass die strikte Trennung zwischen Bachelor und Master damals noch nicht bekannt war, aber wenn das wirklich zu Problemen mit der Studierbarkeit führt, kann man immer noch einen Härtefallantrag an den Prüfungsausschuss stellen.

Es müssen mindestens 12 LP aus Grundlagen-Lehrveranstaltungen der Betriebswirtschaftslehre während des Bachelor-Studiums erreicht worden sein, damit man man im Master-Studium BWL belegen kann.

Wie gesagt, solche Prüfungsvoraussetzungen sind in der Prüfungsordnung nicht geregelt und damit nicht zulässig, auch nicht wenn jemand aus dem Fach das behauptet. Das Problem ist nur, dass im LVK steht "Es ist Einvernehmen mit einem Vertreter des gewählten Vertiefungsfaches über die Wahl der Lehrveranstaltungen herzustellen"... das heißt, du bist (mehr oder weniger) auf seine Kooperation angewiesen. Hast du ihm denn das Problem mit der alten Prüfungsordnung erklärt? Wenn ja, würde ich mich an deiner Stelle mal an eine höhere Stelle wenden, im Zweifelsfall erstmal an die Studiengangskoordinatorin (Frau von Holdt) oder direkt an die Vorsitzende des Prüfungsausschusses Frau Sczcerbicka und ihren Stellvertreter Herrn Lipeck im CC. Die können Herrn Bruns vielleicht überzeugen, dass das nicht deine Schuld ist.

4

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 18:12

Herr Bruns hat die 12LP-Grenze als Regel bezeichnet, die er nicht brechen darf. Er ist davon überzeugt, dass das so vorgeschrieben ist.

Er war aber auch der Ansicht, dass die Grundlagen-Vorlesungen, die ich im Bachelor nicht besucht habe, notwendig sind, um inhaltlich folgen und erfolgreich teilzunehmen zu können. Dieser Punkt könnte das Herstellen des Einvernehmens erschweren.

Ich werde es mir überlegen, ob das Sinn macht und nochmal mit den genannten Verantwortlichen sprechen.

Nachtrag: Könnte eine Härtefallregelung es mir erlauben, eine Grundlagenvorlesung in diesem Nebenfachmodul wählen zu dürfen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Martin« (13. Oktober 2011, 18:23)


  • »Schokoholic« ist männlich

Beiträge: 2 515

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2006

Wohnort: Hannover

Beruf: Haarspaltung

5

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 18:25

Herr Bruns hat die 12LP-Grenze als Regel bezeichnet, die er nicht brechen darf. Er ist davon überzeugt, dass das so vorgeschrieben ist.
Achso, na das Missverständnis lässt sich ja leicht ausräumen. Du kannst ihm ja sagen, dass der Fachrat Informatik dir gesagt hat, dass das nicht der Fall ist, und dass er sich das gerne von den genannten Personen bestätigen lassen kann.

Er war aber auch der Ansicht, dass die Grundlagen-Vorlesungen, die ich im Bachelor nicht besucht habe, notwendig sind, um inhaltlich folgen und erfolgreich teilzunehmen zu können. Dieser Punkt könnte das Herstellen des Einvernehmens erschweren.
Da kannst du vielleicht versuchen, ihn zu überzeugen, dass du es auf eigene Gefahr versuchen möchtest, trotzdem teilzunehmen. Vielleicht kannst du auch erwähnen, dass du bereit bist, dir die Vorkenntnisse zur Not aus den Büchern, die er zu BWL 1-4 empfiehlt, selbst anzulesen.

EDIT: Zusätzliches Argument: Immerhin sind wir hier an der Uni, da kann etwas Selbststudium ja wohl nicht verboten sein!

Aber ob das Erfolg hat, kann ich natürlich nicht abschätzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schokoholic« (13. Oktober 2011, 18:26)


6

Freitag, 14. Oktober 2011, 06:49

Geh einfach hin...

Klär mit ihm was dich interessiert, das er dir 3 Vorlesungen vorschlägt und dann gehst du da wie immer hin.
Wie Fritz schon sagt, gibt es keine Regelung, du musst das und das gemacht haben, das sind Empfehlungen.

Ich habe auch BWL im Master, hatte aber BWL 1-4 und mache es mit nem Kommilitonen der glaub ich nur BWL 1 oder so gehört hat. Und es geht!

Viel Spass dann :)

EDIT: Im Idealfall nicht sagen was man nicht hat... Sondern eher "Joar hab ich..." Nachweisen kann er es eh nicht hunderprozentig, da er nicht 4 Jahre zurück schauen wird...
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen.
Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SunshineSunny« (14. Oktober 2011, 06:50)