You are not logged in.

oixio

Senior Schreiberling

  • "oixio" is male
  • "oixio" started this thread

Posts: 517

Date of registration: Oct 3rd 2004

1

Sunday, February 15th 2009, 3:23pm

Glossar in LaTeX mit TeXlipse

Hallo,

in meine Masterarbeit möchte ich ein Glossar integrieren. Ich schreibe die Arbeit in LaTeX mit Hilfe von TeXlipse (Eclipse Plugin).

Ich habe mich mal ein bisschen im TeX Catalogue umgesehen und habe folgende Pakete gefunden:

Das Problem ist, dass beide Pakete einen angepassten LaTeX-Buildprozess brauchen: Gloss einen weiteren Bibtex-Durchlauf, Glossaries einen makeindex Aufruf. Leider unterstützt das TeXlipse nicht (oder ich habe die Option nicht gefunden).

Hat jemand eine Idee, wie ich das Glossar anders umsetzen kann oder vielleicht TeXlipse doch zur Mitarbeit überreden kann?

Meine Anforderungen an das Glossar:
  • Zentrale Definitionen, vor allem nur ein mal für das ganze Dokument
  • relativ unauffällig im Text, aber doch erkennbar hervorgehoben
  • optional Verlinkung zum Glossar (im PDF)
  • funktioniert mit TeXlipse (ich möchte eigentlich nicht wegen dem Glossar das Tool wechseln)

Bisher sehe ich nur die Möglichkeit, alle Einträge z.B. zu Unterstreichen und das Glossar manuell zu erstellen. Aber das sollte doch eigentlich schöner gehen, oder?
Dieser Post wurde aus 100 % chlorfrei gebleichten, handelsüblichen, freilaufenden, glücklichen Elektronen erzeugt!

derSmutje

Alter Hase

  • "derSmutje" is male

Posts: 295

Date of registration: Dec 7th 2004

2

Sunday, February 15th 2009, 5:22pm

RE: Glossar in LaTeX mit TeXlipse


Das Problem ist, dass beide Pakete einen angepassten LaTeX-Buildprozess brauchen: Gloss einen weiteren Bibtex-Durchlauf, Glossaries einen makeindex Aufruf. Leider unterstützt das TeXlipse nicht (oder ich habe die Option nicht gefunden).

Hat jemand eine Idee, wie ich das Glossar anders umsetzen kann oder vielleicht TeXlipse doch zur Mitarbeit überreden kann?

Also ich weiß nicht inwiefern das Skript in einen Arbeitsprozess mit TeXlipse integrierbar ist, aber Latexmk ist ein Skript, welches dafür sorgt, dass genug Latex-Durchläufe stattfinden, um jegliche Querverweise im Dokument aufzulösen, und kümmert sich laut Website auch um Bibtex und Konsorten.
/join #inf

Rick

Mädchen

  • "Rick" is male

Posts: 1,266

Date of registration: Mar 17th 2004

Location: ::1/128

Occupation: Forentroll

3

Sunday, February 15th 2009, 5:38pm

stimmt,eigentlich ne brilliante idee, einfach das pdflatex kommando durch nen skript ersetzen was die nötige zahl aufrufe macht...

Sometimes you've got to ask yourself: Is xkcd shitty today?

oixio

Senior Schreiberling

  • "oixio" is male
  • "oixio" started this thread

Posts: 517

Date of registration: Oct 3rd 2004

4

Thursday, February 19th 2009, 9:55am

stimmt,eigentlich ne brilliante idee, einfach das pdflatex kommando durch nen skript ersetzen was die nötige zahl aufrufe macht...
lieber wäre mir ein anpassbarer Built-Prozess in TeXlipse, aber auf diese weise funktioniert es erstmal. Danke für die Idee.

Falls jemand mal in die Verlegenheit kommen sollte, hier meine Lösung:

Ich benutze das LaTeX-Paket glossaries, genaueres siehe Doku zu glossaries

Als erstes pdflatexAndMakeindex.bat erstellen mit folgendem Inhalt (Ich arbeite unter WinXP, ein passendes Skript sollte unter Linux & Co aber auch nicht viel anders aussehen):

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
@echo off
rem build PDF file from given tex file and running makeindex

rem ***** make sure to be in the right directory
cd "%~dp1"

rem ***** name of tex file without ".tex" 
set texSource=%~n1
 
rem ***** run pdflatex 
pdflatex -interaction=nonstopmode "%texSource%.tex"
 
rem ***** build glossar
makeindex -q -s "%texSource%.ist" -t "%texSource%.glg" -o "%texSource%.gls" "%texSource%.glo"


Dann in Eclipse unter Window-->Preferences-->Texlipse-->Builder Settings den Pdflatex-Befehl editieren und folgendes angeben:
Program File: <Pfad>\pdflatexAndMakeindex.bat
Arguments: %input

Am besten auch gleich unter Window-->Preferences-->Texlipse-->Builder Settings-->Latex Temp Files die Endungen .ist, .glo, .gls, .glg der Glossarindexe hinzufügen.

Danach können die Befehle des Paketes benutzt werden.


Nachteile, die ich an dieser Lösung sehe:
  • evtl. Fehler, wenn ein Dokument ohne Glossar erstellt wird (habe ich noch nicht getestet) Edit: die Einstellungen hängen vom Workspace ab. Also einfach für das Glossar-Dokument einen extra Workspace nehmen.
  • da makeindex nach jedem pdflatex-Durchlauf aufgerufen wird (das können bei texlipse 3 pro built sein) vielleicht ein bisschen overhead.
  • overhead durch die zusätzliche Batch dazwischen

Vorteile:
  • TeXlipse kann wie gehabt weiterverwendet werden
  • auch dass Analysieren der pdflatex-Ausgabe und Anzeigen der Fehler und Warnungen funktioniert weiterhin


Verbesserungen und Anmerkungen sind herzlich willkommen.
Dieser Post wurde aus 100 % chlorfrei gebleichten, handelsüblichen, freilaufenden, glücklichen Elektronen erzeugt!

This post has been edited 1 times, last edit by "oixio" (Feb 20th 2009, 10:19am)


rowJoe

Zuhörer

Posts: 1

Date of registration: Nov 4th 2012

5

Sunday, November 4th 2012, 9:30pm

Hallo Leute,

ich bin auf diesen, doch schon einwenig älteren, Thead aufmerksam geworden. Ich habe das gleiche Problem: Glossaries läuft bei mir (TeXlipse auf MAC OS X) absolut überhaupt nicht und ich steige durch die Installation bzw. die nötigen Änderungen leider gar nicht durch. Ich hatte mir auch schon weitere Beiträge wie beispielsweise diesen angesehen...

In meiner Preambel genieriere ich 4 Verzeichnisse wie folgt:

Source code

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
% Allgemein
\newglossary[slg]{symbol}{sym}{sbl}{Symbolverzeichnis}

% Lateinische Zeichen
\newglossary[llg]{latein}{lyi}{lyg}{Lateinische Zeichen}

		% Griechische Zeichen
\newglossary[glg]{griechisch}{gyi}{gyg}{Griechische Zeichen}	

% Indizes
\newglossary[ilg]{indizes}{iyi}{iyg}{Indizes} 


Demnach habe ich 12 verschiedene Dateiendungen (siehe oben), welche ich nun mit den entsprechenden Argumenten versehen integrieren muss. Nun weiß ich allerdings nicht welche Argumente welche Dateiendung bekommen...

Könnt ihr mir ein paar Tipps geben oder wisst weiter?


Viele liebe Grüße

Jonas

This post has been edited 2 times, last edit by "rowJoe" (Nov 5th 2012, 12:18pm)


dom0

Praktikant

Posts: 11

Date of registration: Oct 16th 2012

6

Tuesday, November 13th 2012, 10:33am

Beste Lösung für alle LaTeX-Buildprobleme: Einfach latexmk nehmen.

Klingt vll. ein bisschen blöd, lässt sich aber eigentlich problemlos integrieren und funktioniert mit allem was es gibt. latexmk ist auch schon relativ lange in TeX Live und MikTeX drin, sollte also auch auf dem Mac in den Tex-Distros drin sein.
latexmk muss nur in einem Verzeichnis mit einer TeX-Datei aufgerufen werden, den Rest macht es selbst. Ggf. pdf_latex=1 setzen um ein PDF erzeugen zu lassen (Standard ist DVI).

  • "Schokoholic" is male

Posts: 2,518

Date of registration: Oct 4th 2006

Location: Hannover

Occupation: Haarspaltung

7

Tuesday, November 13th 2012, 2:15pm

latexmk ist zwar gut, bringt hier aber wahrscheinlich eher wenig. Schwierige LaTeX fragen bekommt man meist am einfachsten hier beantwortet: http://tex.stackexchange.com/

kiLLroy

Alter Hase

  • "kiLLroy" is male

Posts: 436

Date of registration: Apr 21st 2008

Location: Hannover

Occupation: CTO

8

Monday, November 19th 2012, 1:11pm

latexmk ist zwar gut, bringt hier aber wahrscheinlich eher wenig. Schwierige LaTeX fragen bekommt man meist am einfachsten hier beantwortet: http://tex.stackexchange.com/

Korrekt, schwierige LaTeX Fragen.

in dem Thread haben die "OPs" aber eig. Probleme mit der genutzten LaTeX-Suite/Framework/Editor/Whatever. Daher mein Tipp: Einfach einen ganz normalen Editor nutzen (der LaTeX-Syntax kennt) und kein noch zusätzlich eigenes LaTeX-Buildsystem integriert hat. Genau dann kann man nämlich leider die Power von vielen LaTeX-Tools nicht nutzen.
Hint: Es ist auch OK wenn dieser $ganz-normale-Editor einen Button hat der bei einem Klick alles fertig baut, aber eben nur wenn das letzten Endes einen einfachen Konsolen-Aufruf emuliert. Auf Mac OS und Linux zumindest sollte sowas am problemlosesten gehen und Möglichkeiten (lese: Editoren) zuhauf existieren. Unter Windows habe ich noch nie LaTeX benutzt, aber das klappt bestimmt auch.
Man hört ja oft verdammt gute Aussagen, prädestiniert für eine Signatur, aber jedes mal vergesse ich mir solche aufzuschreiben, darum steht hier dieser Mist...