You are not logged in.

Chrysops

Gerion

  • "Chrysops" is male
  • "Chrysops" started this thread

Posts: 271

Date of registration: Oct 17th 2010

Location: Hannover

1

Wednesday, January 21st 2015, 7:04pm

Rüstungsforschung an der Uni / am TNT

Ich bin heute über diesen Artikel gestolpert und poste den hier, da er für einige vielleicht relevant ist:
http://www.taz.de/Ruestungsforschung-an-der-Uni/!153176/

In diesem Zusammenhang gilt übrigens, dass ihr Abschlussarbeiten und Software unter den Lizenzen schreiben dürft, die ihr wollt (solange das Institut sich dazu bereit erklärt, dann dieses Thema noch anzubieten). Falls ihr also eine Nutzung für miltiärische Zwecke zulassen oder verbieten wollt, könnt ihr das über entsprechende Lizenzen (Beispiel) explizit tun (das gleiche gilt dann auch für kommerzielle Nutzung usw.).

Lionel

Praktikant

Posts: 17

Date of registration: Sep 1st 2010

2

Saturday, January 24th 2015, 1:36pm

Ich finde es Schlimm, wie überall diese Hetzkampagnen gegen die Rüstungsforschung getrieben werden.
Die Rüstungsforschung ist einer der wenigen Bereiche, in denen wirklich viel Geld in Forschung investiert. Dort strebt man nicht nur ausschließlich nach wirtschaftlichem Profit, sondern tatsächlich auch im Sinne der Wissenschaft nach technologischem Fortschritt. Aus sowas entstehen dann weltverändernde Dinge wie das Internet, ohne das wir heute nicht hier wären.
http://en.wikipedia.org/wiki/Military_invention

hamena314

Zerschmetterling

  • "hamena314" is male

Posts: 2,032

Date of registration: Aug 31st 2003

Location: Hannover

Occupation: Informatikstudent (d'uh)

3

Saturday, January 24th 2015, 5:26pm

Ich bin sicherlich auch kein Freund von Hetzkampagnen gegen egal was, zumal die Rüstungsindustrie ein ziemlich großer Arbeitgeber ist (Deutschland war über Jahre hinweg der drittgrößte Waffenexporteur der Welt) , der sicherlich auch einen großen zivilen Nutzen hat.
Dennoch sollte man sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen, denn für Dinge wie etwa Tretminen fallen mir beim besten Willen keine zivilen Nutzungsmögichkeiten ein...
Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel! (Lao Xiang, China)

Rick

Mädchen

  • "Rick" is male

Posts: 1,266

Date of registration: Mar 17th 2004

Location: ::1/128

Occupation: Forentroll

4

Saturday, January 24th 2015, 6:43pm

Das wichtigste bei Rüstungsforschung, was man sich als Wissenschaftler bewusst sein muss, ist dass die Publizierbarkeit von rüstungsrelevanter Forschung sehr stark eingeschränkt sein kann. Ich selbst kenne eine Forscherin, deren Doktorarbeit wegen rüstungsrelevanter Informatinen der Geheimhaltung unterliegt.

Bestimmte Nutzungen per Lizenz ausschließen zu wollen halte ich hingegen pür ziemlich fehlgeleitet, schon wegen der geringen Möglichkeit der Detektion eines Lizenzverstoßes.
Und gegen welche Nutzungen will man dann noch vorgehen? Es gibt schlimmere Verbrechen als Waffen zu entwickeln - und die Rüstungsindustrie entwickelt heutzutage auch nicht ausschließlich Waffen. Ein autonomes Flugsystem kann heute dem Katastrophenschutz dienen, und morgen Bombern Ziele mit Lasern anpinseln.

Sinnvoll ist es natürlich immer, dass man sich beim Forschen stets bewusst ist, wofür das erarbeitete Wissen angewendet werden könnte, und wenn einem dies moralisch widerspricht, kann man die Arbeit einstellen. Nur: Ein Genie der aus der Flasche ist, wird nicht mit Lizenzen wieder renigesteckt. Dafür kenne ich die größten gemeinsamen Nenner der moralischen Integrität der Wissenschaft nur zu gut. F&E-Abteilungen von großen Unternehmen haben zum Beispiel die GPL im großen Maße -- in Produkten die an die breite Öffentlichkeit herausgehen -- verletzt. Rüstungsprodukte haben einen sehr viel kleineren Markt -- da herauszufinden ob hinter den Toren der F&E-Abteilung sich wer unlizensiert Wissen oder Software angeeignet hat, die irgendwo im Produkt steckt ist mehr als schwierig.

Sometimes you've got to ask yourself: Is xkcd shitty today?

Chrysops

Gerion

  • "Chrysops" is male
  • "Chrysops" started this thread

Posts: 271

Date of registration: Oct 17th 2010

Location: Hannover

5

Saturday, January 24th 2015, 7:35pm


Bestimmte Nutzungen per Lizenz ausschließen zu wollen halte ich hingegen pür ziemlich fehlgeleitet, schon wegen der geringen Möglichkeit der Detektion eines Lizenzverstoßes.

Eine solche Lizenz bringt immerhin ziemlich deutlich die ursprüngliche Intention zum Ausdruck. Deswegen verspreche ich mir vielleicht in einem konkreten Fall nicht allzu viel davon, aber finde das absolut nicht fehlgeleitet.

F&E-Abteilungen von großen Unternehmen haben zum Beispiel die GPL im großen Maße -- in Produkten die an die breite Öffentlichkeit herausgehen -- verletzt.

Ja leider. Aber nur dadurch, dass das unter dieser Lizenz steht, weiß man, dass solche Unternehmen überhaupt etwas verletzen. Etwas überspitzt gesagt höre ich doch als Staat auch nicht auf Gesetze zu erlassen, nur weil einige mal dagegen verstoßen.

Ich weiß auch gerade nicht den Prozentsatz an Verletzungen vs. korrekter Nutzung. Freetz z.B. ist meines Wissens nur möglich, weil AVM Teile der Firmware (auf Linux-Basis) aufgrund der GPL veröffentlichen muss. Bei vielen Fernsehern (zumindest habe ich schon einige getestet) findet man irgendwo einen Lizenzreiter, in denen dann Linux oder BSD usw. creditiert wird.