Sie sind nicht angemeldet.

motja

Trainee

  • »motja« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 08.11.2004

1

13.01.2006, 10:38

Internetanschluß

Hallo Leute,
kann mir jemand die Nach- und Vorteile von unterschiedlichen Internetanschlüßen kurz erläuter, sprich Modem vs. DSL.
Gibt es kostenlose Software zum Download z.B.
- um den Internetzugang zu blokieren, wenn man schon einen bestimmten Betrag (in der Woche od. im Monat) überschritten hat;
- die anzeigen, wie lange man schon online ist...usw?

Es geht im Wesentlichen um die Kostenkontrolle einerseits und die Sicherhet andererseits.

denial

Erfahrener Schreiberling

  • »denial« ist männlich

Beiträge: 394

Registrierungsdatum: 18.02.2003

Wohnort: Göttingen

Beruf: Linux Coder (ex Mathe SR Inf Student)

2

13.01.2006, 15:46

Modem:
+ geringe Anschaffungskosten
+ Call-By-Call möglich
- langsam
- kann evtl. von Dialern mißbraucht werden

ISDN:
wie Modem, aber
+ Geschwindigkeit etwas höher und unabhängig von der Leitungsqualität

DSL:
+ selbst in der light Variante in Deutschland über 7x schneller als ein Modem
+ Volumentarife und Flatrates erhältlich
- Monatliche Kosten für den Anschluß (Arcor 10 Eur, HTP 16.50 Eur, Telekom - ich hasse Flash!)
- Mögliche ISPs i.d.R. vom Telefonanbieter abhängig
- Verträge üblicherweise an Anschluß gebunden
- Nicht überall in allen Geschwindigkeiten verfügbar - teilweise auch gar nicht

Ich rate dringend dazu keinen Zeittarif zu nehmen (und damit von Modem/ISDN ab).
Pro Monat reichen 2GB locker, wenn man sich bei Downloads > 10MB einschränkt. Ne Flatrate kost' ja auch nicht mehr die Welt.

Zitat

Gibt es kostenlose Software zum Download

Bestimmt.

Shadow

... mit bunten Sternchen und so

  • »Shadow« ist männlich

Beiträge: 838

Registrierungsdatum: 21.12.2001

Wohnort: Hamburg

3

13.01.2006, 16:31

RE: Internetanschluß

Die Zeit der analogen Modems ist - von wenigen Ausnahmen abgesehen - inzwischen vorbei. Es macht durch die zunehmende Ausrichtung vieler Webangebote auf die weite Verbreitung breitbandiger Anschlüsse einfach keinen Spaß mehr. Für Die Internet-Verbindung über ISDN gilt das ebenfalls.
Auch in anderen Bereichen nehmen die Datenmengen rapide zu: Mal eben Windows-Sicherheitsupdates von etlichen MB, ein "einfacher" Druckertreiber mit über 30MB, alle paar Tage neue Virensignaturen für den Virenscanner...
Mit einem analogen Modem würde ich wirklich nicht mehr anfangen, mit einem ISDN-Anschluss nur, wenn keine breitbandige Internetverbindung verfügbar ist.

Wenn Du trotzdem per Modem oder ISDN ins Netz willst, schau regelmäßig bei heise.de nach den günstigsten Traifen: http://www.heise.de/itarif/schnell.shtml
Von diesen "least cost routern" à la SmartSurfer kann ich nur abraten, da bei ihnen plötzliche Tarifänderungen viel zu spät übernommen werden und man nie sicher sein kann, ob jetzt aus den 0,11ct/min plötzlich 3ct/min geworden sind.

HTH
Shadow
"Man hält die Erzeugung von Information für ein Zeichen von Intelligenz, während in Wirklichkeit das Gegenteil richtig ist: Die Reduktion, die Auswahl der Information ist die viel höhere Leistung."
-- Heinz Zemanek

4

13.01.2006, 16:53

Thema "Traffic-Überschreitung": Ein automatisches kappen der Verbindung ist zwar nicht möglich (soweit ich weiss zumindest), aber ansonsten kann ich NetLimiter sehr empfehlen. Hat nen sehr praktische Übersichtsmodus für den monatlich/täglich aufgetretenen Traffic: pic

5

15.01.2006, 09:01

http://www.trafficstatistic.de/ zeigt den verbrauchten Traffic an (ist kostenlos). Ich glaub der ebenfalls kostenlose T-DSL Speedmanager kann das auch. Bei Trafficstatistic sollte man aber immer so etwa 10 % dazurechnen. Es kann auch (über ein kostenloses Plugin) anzeigen, welche Hosts und Dienste am meisten Traffic verursacht haben. Da das Ding offenbar jede Verbindung loggt, sollte man ein paar Hundert MB Platz auf der Festplatte über haben und ggf. hin und wieder die alten Logs entsorgen.

Angesichts der Tatsache, dass man eine Flatrate für 7 € und weniger kriegt, würde ich mich aber nicht mehr mit einem Zeit- oder Volumentarif rumärgern.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »maffe« (15.01.2006, 09:01)


denial

Erfahrener Schreiberling

  • »denial« ist männlich

Beiträge: 394

Registrierungsdatum: 18.02.2003

Wohnort: Göttingen

Beruf: Linux Coder (ex Mathe SR Inf Student)

6

15.01.2006, 14:11

Zitat

Original von maffe
Bei Trafficstatistic sollte man aber immer so etwa 10 % dazurechnen.

Zu GMX DSL 5000 Zeiten war bei mir "Anzahl Bytes auf dem PPPoE Interface"-20x"Anzahl Pakete auf dem PPPoE Interface" eine sehr gute Näherung.

hamena314

Zerschmetterling

  • »hamena314« ist männlich

Beiträge: 2 032

Registrierungsdatum: 31.08.2003

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatikstudent (d'uh)

7

15.01.2006, 16:37

Die Frage ist ja auch, wie die "Umgebungsvariablen" hier sind ;)
Meine Familie hat erst vor kurzem einen DSL-Anschluss gekauft, von dem ich jetzt auch profitiere, wenn ich zu Hause bin.
Wenn du also für eine Familie das günstigste suchst (suchst du überhaupt das Günstigste? ^^), kann es sein, dass du mit DSL und einem verknüpften Telefontarif ziemlich günstig fährst - zumindest im Vergleich zu ISDN.
Wenn du also jemanden in deiner Familie hättest, eine Schwester z.b., der viel und lange telefoniert, dann könnte so ein Angebot für dich interessant sein.
Wenn du hingegen der/die "typische Informatikstudent/in" bist und nur einfach Internet brauchst, empfehle ich "Wardrivi..." *räusper" mindestens ISDN. Bei den DSL-Preisen gibts seit einiger Zeit Bewegung nach unten.
NetStatLive oder DUMeter zeigen dir den Traffic an, den du runtergeladen hast, allerdings auch nicht 100% genau. DUMeter zeigt zumindest mehr an, als tatsächlich geladen wurde.

HAVE PHUN!
Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel! (Lao Xiang, China)

8

16.01.2006, 02:02

Zitat

...empfehle ich "Wardrivi..." *räusper"

Ist zwar für "zwischendurch" praktisch, aber wer will schon den halben Tag im Auto sitzen zum surfen? Es sei denn man hat Glück und jemand in den umliegenden Wohnungen ist "nett" (=dämli...) genug... Einfach mal nachgucken. Powersaugen sollte man dann allerdings nicht, sonst fällt's schnell auf.