Sie sind nicht angemeldet.

  • »Schokoholic« ist männlich
  • »Schokoholic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 516

Registrierungsdatum: 04.10.2006

Wohnort: Hannover

Beruf: Haarspaltung

1

15.11.2008, 23:30

Einstweilige Verfügung gegen wikipedia.de

Ein Kumpel hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass offenbar jemand einen erfolglosen Versuch unternommen hat, per einstweiliger Verfügung die deutsche Version der Wikipedia lahmzulegen. Offenbar haben ihm einige Äußerungen in seinem Artikel nicht gefallen... zu dumm, dass seine einstweilige Verfügung nichts weiter tut als einen Link auf die Wikipedia abzuschalten.

EDIT: Artikel auf heise.de

Mit einstweiliger Verfügung des Landgerichts Lübeck vom 13. November 2008, erwirkt durch Lutz Heilmann, MdB (Die Linke), wird es dem Wikimedia Deutschland e.V. untersagt, "die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten", solange "unter der Internet-Adresse de.wikipedia.org" bestimmte Äußerungen über Lutz Heilmann vorgehalten werden. Bis auf Weiteres muss das Angebot auf wikipedia.de in seiner bisherigen Form daher eingestellt werden. Der Wikimedia Deutschland e.V. wird gegen den Beschluss Widerspruch einlegen.

Der Wikimedia Deutschland e.V. ist nicht Anbieter der unter de.wikipedia.org zugänglich gemachten "Wikipedia" und hat auch keinen Einfluss auf die in der Online-Enzyklopädie abrufbaren Inhalte. Der Wikimedia Deutschland e.V. ist vielmehr ein gemeinnütziger Verein zur Förderung Freien Wissens, der lediglich über die Anwendung der Wikipedia aufklärt. Betreiber der Enzyklopädie ist die in der Anbieterkennzeichnung der Enzyklopädie genannte Wikimedia Foundation, eine in Florida, Vereinigte Staaten, inkorporierte Stiftung mit Sitz in San Francisco.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schokoholic« (15.11.2008, 23:35)


Bastian

Dies, das, einfach so verschiedene Dinge

Beiträge: 987

Registrierungsdatum: 30.09.2007

2

16.11.2008, 06:13

zu dumm, dass seine einstweilige Verfügung nichts weiter tut als einen Link auf die Wikipedia abzuschalten.

Herzig ist ja der aktuelle Hinweis von wikipedia.de dazu:
Mit einstweiliger Verfügung des Landgerichts Lübeck vom 13. November 2008, erwirkt durch Lutz Heilmann, MdB (Die Linke), wird es dem Wikimedia Deutschland e.V. untersagt, "die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten", solange "unter der Internet-Adresse de.wikipedia.org" bestimmte Äußerungen über Lutz Heilmann vorgehalten werden.

Ein Hyperlink ist halt mehr als nur ein HTML-Tag.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Bastian« (16.11.2008, 11:01)


Kaos

Lesen, denken, flamen!

  • »Kaos« ist männlich

Beiträge: 973

Registrierungsdatum: 16.10.2005

Wohnort: Han. / Vahrenwald Sinnvolle Beiträge: 7

3

16.11.2008, 12:58

edit: Ah ok, nu versteh ich, was da verfügt wurde... mein Lesezeichen ist auf de.wikipedia.org gelinkt... deshalb ist mir das nicht aufgefallen...

Zitat

Man findet immer dort besonders viel Chaos, wo man nach Ordnung sucht. Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.

Mac

Papa

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 645

Registrierungsdatum: 17.10.2002

Wohnort: Hannover

Beruf: IT Freelancer

4

16.11.2008, 14:00

Eine völlig überzogene Maßnahme. Eine Verfügung auf Sperrung des Artikels hätte weniger Aufmerksamkeit gebracht und wäre angebrachter, sofern es sich dort um schädliche Falschaussagen handelt. Jetzt weiß ich erst einmal, dass ich mir den Namen (negativ) merken sollte ;)

GentleGiant

Hamster Inside(R)

  • »GentleGiant« ist männlich

Beiträge: 283

Registrierungsdatum: 03.10.2006

Wohnort: Bad Oeynhausen

Beruf: Software-Entwickler bei Diamant Software

5

16.11.2008, 15:42

Die Sperrung des Artikels dürfte wohl eher nicht möglich sein durch eine in Deutschland ausgesprochene einstweilige Verfügung. Der Betreiber von Wikipedia hat seinen Sitz in den USA.

Bastian

Dies, das, einfach so verschiedene Dinge

Beiträge: 987

Registrierungsdatum: 30.09.2007

6

16.11.2008, 16:49

Manche zivilrechtlichen Entscheidungen lassen sich auch international durchsetzen, sofern entsprechende zwischenstaatliche Vereinbarungen existieren. Zum Bespiel durch die Übereinkommen der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht oder das TRIPS-Abkommen, nach dem schon einmal eine chinesische Klageschrift durch ein deutsches Amtsgericht zugestellt wurde.

Ist sicherlich, falls überhaupt möglich, erheblich zeit- und kostenintensiver, als eine Verfügung gegen einen in Deutschland ansässigen Prozessgegner zu erwirken.

Mittlerweile rudert Lutz Heilmann auch schon wieder zurück.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bastian« (16.11.2008, 16:53)


MadMaX

Trainee

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 21.03.2003

Beruf: Fertisch...

7

17.11.2008, 13:21

Auf jeden Fall passt dieses Vorgehen perfekt zur Linke.SED ähhhhh Linke.PDS

Bastian

Dies, das, einfach so verschiedene Dinge

Beiträge: 987

Registrierungsdatum: 30.09.2007

8

17.11.2008, 16:02

Sieh' es doch mal so: Selbst der ehemalige Stasi-Mitarbeiter Lutz Heilmann ist mittlerweile im Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland angekommen, und weiß seine Möglichkeiten zu nutzen. ;)