Sie sind nicht angemeldet.

  • »Julian« ist männlich
  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2006

Wohnort: Lehrte

1

Samstag, 7. März 2009, 14:45

Moderne Software Entwicklungsmethoden- Klausur

Hi,

ich wollte einmal gerne von den Leuten wissen die MEM schon geschrieben haben, auf was man sich so einstellen kann. Leider wurde dazu nicht soviel gesagt :/ Wird mehr auswendig gelerntes Wissen abgefragt oder muss man viel von den MDSD Techniken anwenden?

Ein kleiner Erfahrungsbericht wär super :) (Nebenbei auch noch, was wurde so zu dem Audi Vortrag gefragt?)

Currywurst mit Pommes

Erfahrener Schreiberling

Beiträge: 438

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2002

2

Sonntag, 8. März 2009, 09:57

Auf die Frage zum Audi Vortrag freu ich mich auch schon... Ich war zwar da, aber irgendwie hab ich schon wieder alles verdrängt. Vielleicht hätte ich es aufzeichnen sollen.

Da es nur 60 Minuten sind, schätze ich mal, das viel abgefragt wird. Wahrscheinlich so wie die SWT/SWQ Klausuren. Zum Anwenden bleibt ja nicht so viel Zeit

Aber an Erfahrungsberichten wäre ich auch interessiert.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Currywurst mit Pommes« (8. März 2009, 09:59)


pliedtke

Trainee

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2010

3

Mittwoch, 4. Februar 2015, 16:11

Ich würde die Frage hier gerne noch einmal wiederbeleben. Gibt es inzwischen Leute mit Erfahrung was die Klausur angeht? Sollte man sich beim Lernen mehr auf die Übungen oder die Skripte konzentrieren?

hamena314

Zerschmetterling

  • »hamena314« ist männlich

Beiträge: 2 032

Registrierungsdatum: 31. August 2003

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatikstudent (d'uh)

4

Freitag, 6. Februar 2015, 09:41

Gab' es bei MEM wieder einen Vortrag? Falls ja, der ist wichtig!
Bei uns war jemand von Mercedes da und hat ein bisschen erzählt - aus diesem Vortrag wurden dann winzigste Kleinigkeiten als Fragen übernommen. So z.B. "Wieviele Relais werden in einem Mercedes für das Licht eingesetzt - 25". :wacko:
Ich bin zwar gut im Zahlenmerken, aber dieses Fäktchen ist mir dann doch entgangen. Wie übrigens praktisch allen anderen bei der Prüfung auch. Auf Nachfrage hatten wohl "eine kleine handvoll Leute" die richtige Antwort. Wobei ich eher von gut geraten ausgehe...

Außerdem kamen auch Frage wie "Wer ist Kent Beck?" weil man den unbedingt kennen sollte...

Drankommen könnte eigentlich alles - Skript und Übungen. Wobei ich das Skript mangels Annotationen / Kommentaren schwer zum Lernen empfand. Ich war zwar in JEDER Vorlesung, aber selbst mit den Notizen war es an einigen Stellen kaum nachzuvollziehen, was einem die Folie sagen sollte.
Ein guter Teil der Prüfung besteht aus Auswendiglernen / Reproduzieren, aber es gab auch 1-2 Programmieraufgaben. Da sollte man schon fit drin sein, weil es für diese Teil meist abartig viele Punkte gab.

Ansonsten gab' es auch noch ein paar praktische Anwendungsaufgaben, wo man sich selbst was überlegen sollte. Zwei Tipps: EXAKT an die Methode aus der Vorlesung halten! Selbst denken wird nicht belohnt. Außerdem die Aufgabenstellung GENAU lesen und bei Bedarf nachfragen. Oftmals waren die normal-sprachlich verfassten Texte schwammig und zweideutig, daher unbedingt klären was gemeint ist!

So und jetzt gehe ich ein bisschen weinen und ein süßes Kätzchen knuddeln, weil mich die Erinnerungen an MEM aufwühlen.. ;(
Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel! (Lao Xiang, China)

SammysHP

Forenwolf

  • »SammysHP« ist männlich

Beiträge: 697

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2010

Wohnort: Celle

Beruf: Student

5

Freitag, 6. Februar 2015, 10:08

Danke, jetzt weiß ich schonmal, was ich nicht nehmen werde. :)

6

Freitag, 6. Februar 2015, 17:54

Hallösche,
Werde am Montag aller Vorraussicht nach auch mitschreiben.

Ich saß während des diesjährigen Vortrags unmittelbar hinter Herrn Schneider.
Er hat sich etwa anderthalb A4 Seiten lose notiert zu dem Vortrag. Insbesondere im Mittelteil wo es um Visionen, Leadership, Team-Zusammenhalt usw. ging hat er sich einiges aufgeschrieben.
Das muss natürlich nicht heißen, dass sich die gestellten Fragen um dieses Thema drehen. Allerdings vermute ich, dass ein Paar Fragen kommen werden.

Falls jemand nicht in der letzten Übung war: Stefan Gärtner hat noch darauf hingewiesen, dass man unbedingt in der Lage sein sollte, valides XML und valide XSLTs zu schreiben. Es gab dazu dann auch noch eine Ü-Aufgabe.


Viel Erfolg allen bei der Klausur!

hamena314

Zerschmetterling

  • »hamena314« ist männlich

Beiträge: 2 032

Registrierungsdatum: 31. August 2003

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatikstudent (d'uh)

7

Donnerstag, 12. Februar 2015, 10:11

Rein aus Interesse: Wie war die Klausur? :)
Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel! (Lao Xiang, China)

pliedtke

Trainee

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2010

8

Donnerstag, 12. Februar 2015, 11:22

Machbar würde ich sagen.
Viele Fragen, viele davon ließen sich in ein, zwei Sätzen beantworten (ich habe da dann deinen Rat befolgt und auch nicht groß über den Tellerrand hinausgedacht). Vieles was vorher als absolut wichtig angekündigt wurde hat man umsonst gelernt (diverse Abbildungen z.B.) und nach der Klausur tat mir ordentlich das Handgelenk weh, aber sonst würde ich mich da nicht beschweren wollen. Auch die Fragen aus dem Vortrag waren meiner Meinung nach angebracht (jedenfalls nicht so weit hergeholt wie die Relais-Frage weiter oben).
Probleme hatte ich eigentlich nur bei einer Aufgabe, in der sollte man aus gegebenem XText ein Klassendiagramm ableiten.

9

Donnerstag, 12. Februar 2015, 14:04

Hallo,
Hab die Klausur ebenfalls als machbar empfunden. Die Zeit war wie immer knapp, allerdings keine Überraschung.

Die Fragen waren erstaunlicherweise ziemlich nah an den Sachfragen aus den Übungen. Diverse Diagramme deren Kenntnis und Verständnis mehrfach und in fettgedruckt als zwingend betitelt wurde kamen dafür nicht dran. (UML-Diagramm zur Modellbildung, UML-Diagramm zu Modelltransformationen) Jedoch einige ganz oberflächliche Textfragen dazu, mit wenig Punkten.
Es wurde recht viel (korrektes) UML gefordert, Verständnis und eigenständige Notation von Strukturen, Pattern, usw. wie von pliedtke auch genannt (XText in UML übersetzen, für 5 Punkte meine ich).
XSLT und XML kamen dagegen garnicht dran.

Der Automotive-Teil hatte ziemlich viel Gewicht für meinen Geschmack, etwa ein gutes Drittel.
Hier wurde auch das Aufzeichnen und Beschriften der Regelstrecke aus dem Skript verlangt, mit 5 Punkten schon ziemlich gewichtig.
Substantielle Fragen zum Vortrag waren meine ich kaum enthalten.

Der dritte Teil (agil) beinhaltete relativ leichte Kost, man musste allerdings extrem drauf achten exakt auf den Punkt zu antworten, weil die Zeit knapp war.


Ich möchte aber nochmal unterstreichen, dass mir persönlich die Vorlesung inhaltlich viel gebracht hat.

wlfbck

Trainee

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2008

10

Donnerstag, 12. Februar 2015, 21:37

Ich fand die Klausur auch recht fair und mein Lernaufwand war auch nicht sonderlich hoch. Es sollte vielleicht noch erwähnt werden das es eine Überhangklausur war, wenn ich die Zahlen recht im Kopf habe gabs 61Punkte und 6Punkte waren Überhang.

Trotzdem natürlich konstantes durchschreiben, der Aspekt war in SWT/SWQ nicht so schlimm (hier eher wie bei DBS1/2).

11

Mittwoch, 25. Februar 2015, 16:04

Die Noten (WS 14/15) sind übrigens schon im QIS eingetragen, für alle die es noch nicht gesehen haben.