Dies ist eine statische Kopie unseres alten Forums. Es sind keine Interaktionen möglich.
This is a static copy of our old forum. Interactions are not possible.

ChaosE

Trainee

  • "ChaosE" is male
  • "ChaosE" started this thread

Posts: 42

Date of registration: Nov 2nd 2002

Location: Hannover

1

Tuesday, October 15th 2013, 1:13pm

Labor Graphische 3D Datenverarbeitung in der Medizin

Auch in diesem Semester (WS 13/14) wird der Lehrstuhl Graphische Datenverarbeitung (GDV) wieder das Labor Graphische 3D Datenverarbeitung in der Medizin anbieten. Die Basis GUI wurde erneut grundlegend überarbeitet, modernisiert und aktuellere Konzepte integriert. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Masterstudenten (bzw. Studierende im Hauptstudium). Ziel ist die Vermittlung von Kenntnissen über 3D Datenmodelle und Algorithmen aus der medizinischen Datenverarbeitung, insbesondere für den Bereich Computertomographie (CT).

Die Teilnehmer entwickeln in Kleingruppen von 1-2 Teilnehmern selbstständig Algorithmen in Java/Java3d, die in eine vorgegebene GUI eingebunden werden. Es wird weiterhin eine eigens für diesen Kurs entwickelte API zur Verfügung gestellt; die je nach Aufgabe um neue Funktionen und oder Klassen erweitert werden muss.



Einzelnes Schnittbild und 3D Segmentdarstellung


Der Besuch der Vorlesung GDV I ist empfohlen aber keine Voraussetzung. Programmierkenntnisse in Java sollten vorhanden sein. Kenntnisse in Java3d werden in der Veranstaltung vermittelt. Medizinische Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt - die Vermittlung des benötigten Grundwissen ist Bestandteil des Kurses. Die Veranstaltung wird Mittwochs, von 14:00-15:00 Uhr im Raum F 435 (Stahlbausaal, Hauptgebäude) stattfinden. Der erste Termin ist der 16. Oktober 2013. Da wir maximal zwei betreute Blockzeiten anbieten können, gibt es eine Obergrenze für die Teilnehmerzahl (40 Studenten).

Die Teilnahme an diesem Labor ist oft der Einstieg für konkrete weiterführende medizinische Projekte (Hiwi- oder Projektarbeit).

Verantwortlich für das Labor sind in diesem Jahr Karl-Ingo Friese und Marco Köhnen. Weitere Informationen gibt es hier oder hier.